INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 04.07.2012
Sonstiges 04.07.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 04.07.2012 Unister: Die Schlammschlacht geht weiter

Mögen schon die Machenschaften von Unister bei seinen Reiseportalen vielen wenig sympathisch erscheinen, wirft der Umgang mit der Kritik der "Computer Bild" ein noch schlechteres Licht auf das Leipziger Unternehmen. In vermeintlichen Insider-Blogs wird jetzt anonym kolportiert, enttäuschte und geschasste Manager hätten Unister-Chef Thomas Wagner dem Axel-Springer-Blatt ans Messer geliefert. Derweil hat ein kleiner Software-Händler der großen Software-Industrie die Stirn geboten und vor dem Europäischen Gerichtshof endgültig durchgesetzt, dass gebrauchte Software weiterverkauft werden darf. Und dann wurde noch der Knopf zum "Will-Haben-Modus" im Gehirn von Internet-Nutzern gefunden: Es sind ganzseitige Produktbilder.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Die Unister-Kritik der "Computer Bild" an den Reiseportalen des Internet-Unternehmens führt nun zu einer wahren Schlammschlacht. Während sich Unister offiziell mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gegen den Axel Springer Konzern zur Wehr zu setzen versucht, wird hinter den Kulissen in vermeintlichen Insider-Blogs weiter dreckige Wäsche gewaschen. So ist unter anderem davon die Rede, dass ehemalige Unister-Manager, die von Gründer Thomas Wagner entlassen wurden, sich damit rächen wollen, Insiderinformationen an die "Computer Bild" weiterzugeben - und gleichzeitig eigene Portale hochziehen, die Unister Konkurrenz machen sollen. Seriöse Medien indes bestätigen die teilweise düsteren Machenschaften im Leipziger Barfußgässchen. >>>fvw-Blog

Lotto24 ist gut an die Börse gestartet. Am ersten Handelstag legten die Aktien des Online-Lottovermittlers um bis zu 38 Prozent zu. Das Unternehmen will nach langen Auseinandersetzungen mit deutschen Behörden die seit 1. Juli wirksame Liberalisierung der Vermittlung staatlicher Lotterien im Web für eigene Geschäfte nutzen. >>>Wiwo.de

Der Händler für gebrauchte Software, Usedsoft, hat vom Europäischen Gerichtshof die Bestätigung erhalten, dass gebrauchte Software auch dann weiterverkauft werden darf, wenn sie im Internet gekauft und geladen wurde. Damit hat der Software-Händler, der bislang "ein paar Milliönchen" umsetzte, die Tür zu einem Milliardenmarkt in Europa geöffnet und Weltfirmen wie Oracle, Microsoft und Adobe in einen Schockzustand versetzt. agenda-der-software-rebell-von-usedsoft/70058595.html#utm_source=rss2&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/it-medien:>>>FTD.de

Just Fab zählt nach dem Launch einer deutschen Plattform im Mai Angaben seines Deutschland-Geschäftsführers Gerrit Müller zufolge schon 10.000 Nutzer, die nach einem Fashion-Persönlichkeitstests in einer personalisierten Web-Boutique individuelle Schuh- und Handtaschenempfehlungen erhalten. Die meisten würden den VIP-Status nutzen, der vorsieht gegen eine monatliche Grundgebühr Produkte zum günstigeren Preis von 39,95 Euro erwerben zu können. >>>OnetoOne.de

Just Book, App-Anbieter für Last-Minute-Hotelbuchungen, will seine Bekanntheit jetzt über TV-Werbung steigern. Ein Teil des Geldes aus der jüngst abgeschlossenen Finanzierungsrunde soll in Spots auf N24 investiert werden. Der Claim: "First Class Hotels. Last Minute Prices". >>>wuv.de

Die Bonner Restaurantkette Vapiano lässt ihre Kunden künftig auch per App bezahlen. Kunden müssen dafür die Anwendung zunächst über eine stationäre Website aufladen und können weiteres Guthaben auch direkt in den Restaurants erwerben. >>>OnetoOne.de

Ein Online-Shop für vertragsfreie Handys und Smartphones mit sechsstelligem Jahresumsatz sucht einen neuen Besitzer. Genutzt wird hauptsächlich eBay. Daneben gibt es einen eigenen Shop.

- INTERNATIONAL -

Nespresso hat mit "Nespresso Zenius" die erste Espressomaschine entwickelt, die den Kapselverbrauch trackt und automatisch Kaffee nachbestellt, wenn der Vorrat zur Neige geht. Das Gerät nutzt dafür eine SIM-Card, die sich automatisch mit Nespresso's "Customer Relationship Centre" verbindet. >>>CNet.com

Hersteller suchen ihre Rolle im E-Commerce. Alpine Electronics, Hersteller von Audio-, Video- und Navigationssystemen, hat seine jetzt gefunden und lässt britische Kunden ab sofort auch in einem eigenen Webshop einkaufen. Die Auslieferung der Produkte übernehmen dann allerdings lokale Händler vor Ort. Dort sollen die Produkte in Zukunft auf Wunsch auch abgeholt werden können. Die Handelspartner seien ein wichtiger Erfolgsfaktor für Alpine, weil sie Beratung und professionelle Installationsdienste bieten, die das Web so nicht liefern kann, so das Unternehmen. >>>Internet Retailing

Apple arbeitet offenbar an einem Äquivalent zu "Google Glass" und hat schon 2006 für eine Technik für Kopf-Displays einen Patentantrag gestellt, die vor den eigenen Augen Videos abspielen können. Jetzt wurde diesem zugestimmt. >>>Wired.com

Google hat seinem Google Wallet eine Funktion spendiert, mit der gefundene Gutscheine und Rabatte gespeichert und für einen späteren Einsatz aufgehoben werden können. Über ein "Save to Wallet"-Feature können Händler ihre Coupons dafür fähig machen. >>>Internet Retailer

Amazon bringt seinen Augmented-Reality-Barcodeleser "Flow Powered by Amazon" erstmals auch für Android-Geräte in den App-Store. Mit der App können sich Nutzer nach dem Scan des Barcodes Zusatzinformationen zu einem Produkt geben lassen, den Preis auf Amazon eruieren und das Produkt auch gleich bestellen. >>>Mobile Commerce Daily

- BACKGROUND -

Die wichtigsten Design-Trends im E-Commerce haben die Redakteure der t3n zusammengesammelt. Darunter: Bildschirmfüllende Bilder, die bei Probanden einer Studie eine erstaunlich hohe Aktivität im Nucleus Accumbens, dem Belohnungssystem im Gehirn, auslösten. >>>t3n

Stationäre Handelsketten sollten in eigene mobile Apps investieren, um ihre stationären Umsätze anzukurbeln, suggeriert eine Studie von Deloitte. Denn von Konsumenten, die eine Store-eigene-App beim Einkauf nutzten, konvertierten anschließend 85 Prozent zu Käufern. Bei den Apps von Drittanbietern wie Shopkick liegt die Konversionsrate nur bei 71 Prozent. Insgesamt soll sich bis 2016 der Einfluss mobiler Apps auf die stationären Umsätze verdreifachen. >>>Internet Retailer

- ZAHL DES TAGES -

416 Millionen Tablets sollen im Jahr 2017 verkauft werden - und damit mehr als Notebooks, die nur auf 393 Millionen kommen, prognostiziert NPD Display Search. 2012 sollen 121 Millionen Tablets über die Ladentische wandern. >>>CNet.com

- GEHÖRT -

"Der stationäre Handel ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das anhaltend dynamische Umsatzwachstum von Cyberport."
Cyberport-Chef Olaf Siegel eröffnet am 5. Juli in Hambur seine sechste und bisher größte Filiale in Hamburg. >>>Internetworld.de

Das könnte Sie auch interessieren