INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 17.09.2012
Sonstiges 17.09.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 17.09.2012 Schweiz will Widerrufsrecht im Versandhandel einführen

Die Schweiz galt bislang nicht nur für deutsche Steuerzahler als eine Art Paradies, sondern auch für Online-Händler. Denn dort gab es bislang kein Widerrufsrecht wie in den meisten anderen europäischen Staaten. Doch die goldenen Zeiten sollen nun - dank einer starken Verbraucherschutzlobby - zu Ende gehen. Die Vorstellungen der Politik, wie das neue Widerrufsrecht auszusehen hat, treibt allerdings absurde Blüten. Außerdem gibt es wieder Hoffnung für Neckermann und Happy Size und Zooplus sucht einen fähigen Manager, der es schafft, den Shop von einer hausinternen Lösung auf ein Standardsystem zu migrieren.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Hoffnungsschimmer für Neckermann.de: Der Pforzheimer Versender Klingel hat über seine E-Commerce-Tochter K-Mail Order beim Bundeskartellamt Interesse am Erwerb von Neckermann-Teilen zur Prüfung angemeldet. Dies betreffe alle Vermögensgegenstände von Happy Size sowie einen Teil der Vermögensgegenstände von Neckermann. Die Gespräche sollen bis Ende der Woche abgeschlossen sein. >>>Welt.de

Zooplus will von einer selbstentwickelten E-Commerce-Lösung auf eine Standardlösung wechseln. Jetzt sucht der Tierbedarfsversender dafür einen fähigen Manager, der "die Interessen von Zooplus im Verhältnis zu externen Partnern vertritt und absichert." >>>Exciting Commerce

Konkurrent Fressnapf indes will bis zum Jahr 2017 300 Millionen Euro Online-Umsatz erzielen. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg: 2011 flossen rund 25 Millionen Euro via Web in die Kassen des Zoohändlers. >>>Lebensmittelzeitung (kostenpflichtig)

Mister Spex investiert eigenen Aussagen zufolge rund zehn Prozent seines Umsatzes in Logistikkosten. Das wären bei 17 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr rund 1,7 Millionen Euro. Die Retourenquote beziffert das Unternehmen ebenfalls auf zehn Prozent. >>>Welt.de

Zalando will seine Eigenmarke "Zalando Collection" künftig verdreifachen. Für die Sommerkollektion ist dazu die Kooperation mit internationalen Designern geplant. //www.textilwirtschaft.de/business/Zalando-baut-Eigenmarke-deutlich-aus_82944.html:>>>Textilwirtschaft (kostenpflichtig)

CouchCommerce heißt ein neues Startup von E-Commerce-Profi Alexander Ringsdorff, das es Webhändlern erlauben soll, ihre Shops ohne großen Aufwand für Smartphones und Tablets fit zu machen. Das erste Modul für Magento steht bereits, in den kommenden Monaten sollen Lösungen für xt:Commerce, Oxid, os:Commerce, Gambio und Presta folgen. Händler können die Basismodule kostenlos nutzen. Für erweiterte Funktionen oder Designs werden monatliche Premium-Nutzungsgebühren ab neun Euro pro Monat fällig. Ab sofort kooperiert das Unternehmen auch mit PayPal, um den mobilen Checkout-Prozess so einfach wie möglich zu machen. >>>Alexander Ringsdorffs Blog

- INTERNATIONAL -

Die Schweiz, die bislang kein Widerrufsrecht im Distanzhandel kennt, will dies ändern. Im Sinne des Konsumentenschutzes plädiert eine parlamentarische Initiative für dessen Einführung. Und wie üblich sind die Vorstellungen der Politiker, wie dieses Recht umzusetzen sei, hanebüchen. So sollen auch Privatversteigerungen dem Widerrufsrecht unterliegen. Physische Datenträger wie Software, Audio und Video sollen auch in geöffnetem Zustand retournierbar sein, schließlich könne der Kunde die Ware erst nach der Entsiegelung prüfen. Es wird sich zeigen, ob der Schweizer E-Commerce eine stärkere Lobby hat als der deutsche. >>>carpathia: blog

Amazon hat seine Wunschliste überarbeitet. Kunden können unter dem Motto "Save an idea. Shop for it later" ab sofort auch Eingaben wie "roter Schal" oder "Kaffeetasse" speichern, ohne ein konkretes Produkt im Auge zu haben. >>>eCommerce Bytes

Etsy will den internationalen Handel auf seinem Marktplatz ankurbeln und hat dafür den Service "USPS International Shipping Labels" eingeführt, mit denen die Marktplatzpartner ihre Produkte aus den USA ins Ausland verschicken können. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass die Produkte über den hauseigenen Checkout "Direct Checkout" bezahlt werden. >>>eCommerce Bytes

Der mehr E-Commerce-orientierte Pinterest-Rivale Fancy hat eine Funktion für Group-Gifting eingeführt. Damit können Nutzer gemeinschaftlich ein Geschenk organisieren, das Geld einsammeln und das Geschenk direkt an den Empfänger verschicken lassen. Es sei ein von den Nutzern viel gewünschtes Feature gewesen, so das Unternehmen. >>>GigaOm

Bei Groupon werden inzwischen 30 Prozent der Transaktionen von einem mobilen Endgerät aus getätigt, so ein Groupon-Manager auf dem "Mobile Marketing Summit" in New York. Im vergangenen Dezember lag dieser Wert noch bei 25 Prozent. >>>Mobile Commerce Daily

- BACKGROUND -

Dass eine höhere Konversionsrate nicht automatisch auch höhere Gewinne mit sich führt und man daher mehr Kennzahlen im Auge behalten sollte als die Konversionsrate, predigen Branchenexperten schon seit geraumer Zeit. In einem konkreten Case von Kickz.com testete die Agentur Web Arts optimierte Varianten von Produktdarstellungen. Es zeigte sich, dass eine emotionale Ansprache die Konversionsrate steigerte. Doch nicht nur das, auch die Retourenquote lag plötzlich drei Mal höher als die Ursprungsvariante. Die Tester berechneten den Deckungsbeitrag und erhielten das Ergebnis: Die emotionale Ansprache brachte zwar drei Mal mehr Retouren, doch dank 43 Prozent mehr Bestellungen stieg der Deckungsbeitrag um 22,2 Prozent. Das Plädoyer lautet daher: Immer ganzheitlich messen! >>>Konversionskraft.de

40 Prozent des Umsatzes in US-Webshops stammt von Wieder- oder Stammkäufern, die aber nur acht Prozent der Besucher ausmachen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Adobe. Um das Umsatzvolumen eines Stammkäufers zu kompensieren, brauche es in den USA fünf Erstkäufer, in Europa sogar sieben. Die Schlussfolgerung der Studienautoren lautet: Webshops sollten sich darauf konzentrieren, die Konversionsraten von Stammkäufern zu verbessern und außerdem Strategien zur Kundenbindung entwickeln. >>>Lead Digital

16 Prozent der deutschen Verbraucher planen, in den kommenden drei bis sechs Monaten Möbel oder Dekorationsartikel im Web zu kaufen, zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschers Nielsen. Damit liegen Möbel und Dekorationsartikel auf Platz zehn der beliebtesten Produkte für den Online-Kauf. An der Spitze behaupten sich Kleidung, Bücher und Reisebuchungen. >>>Moebelmarkt.de

- ZAHL DES TAGES -

811 Anmeldungen hat Exciting-Commerce-Berater Jochen Krisch schon für sein E-Commerce-Event "K5 Konferenz" entgegengenommen. Los geht's am Donnerstag, den 21. September um 13.00 Uhr in den Münchner Eisbach Studios. >>>Exciting Commerce

- GEHÖRT -

"Das wird hoffentlich irgendwann mal zum Unwort."
Lutz Spannuth, Ex-E-Commerce-Leiter bei Ludwig Görtz und jetzt selbständiger Unternehmensberater, kann das Wort "Multichannel" nicht mehr hören. Und auch dem Kunden sei egal, über welchen Kanal er kauft. >>>Der Handel

Das könnte Sie auch interessieren