INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 21.06.2012
Sonstiges 21.06.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 21.06.2012 Quelle.de: "Strahlkraft der Marke überschätzt"

"Ausdrücklich nicht zufrieden" ist Otto-Vorstandschef Hans-Otto Schrader mit der Entwicklung des Online-Marktplatzes Quelle.de. Dabei kämpft die E-Commerce-Plattform mit Problemen, die schon zum Launch absehbar waren: Weil Handelspartner ihre Preise auf Marktplätzen selbst bestimmen, sind sie oft mit denen großer Konkurrenten wie Amazon nicht wettbewerbsfähig. Wettbewerbsfähig ist aber auch Otto selbst nicht bei der eigenen Preisgestaltung. Das hat der Vorstand jetzt auch erkannt und will vor Weihnachten an den Preisen schrauben, um in Preissuchmaschinen auch mal vor Amazon zu ranken.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Otto will ab Oktober rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft seine Preise gezielt senken, um bei Preissuchmaschinen nicht mehr so oft auf hinteren Plätzen zu landen. Das kündigte Vorstandschef Hand-Otto Schrader anlässlich der Vorstellung der aktuellen Geschäftszahlen an. Außerdem wolle man nach der erfolgreichen Expansion in Russland und dem erfolgreichen Start in Brasilien nun in der Türkei in den E-Commerce einsteigen. Dort ist Otto bereits über seinen Shopping-Club Limango präsent. Der Nettogewinn der Otto Group schmolz im Geschäftsjahr 2011 trotz leichter Umsatzsteigerungen um fast 90 Prozent von 181 auf 23 Millionen Euro. In diesem Jahr sollen die operativen Gewinne aber wieder steigen. >>>Abendblatt.de

Auch der Quelle-Marktplatz krankt - wie so viele andere Marktplätze auch - offenbar am Preismanagement seiner Handelspartner. Haushaltsgeräte seien auf Quelle.de oft teurer als auf Amazon, sagte Otto-Vorstandschef Hans-Otto Schrader. "Wir sind darüber nicht glücklich und sprechen mit den Händlern", umschreibt Schrader die Stimmung. Insgesamt habe man sich von Quelle.de mehr erwartet. "Wir haben die Strahlkraft überschätzt", so die Aussage. Und: Man sei "ausdrücklich nicht zufrieden" mit der Entwicklung von Quelle.de, von der man sich ursprünglich recht schnell Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe erhoffte. Auch mit allen anderen reinen Online-Shops sei man noch in der Verlustphase, so Schrader. >>>Welt.de

Der Social Gifting Dienst Wrapp geht mit deutschen Partnern wie Marc O’Polo, O’Neill, Fitness First, Germanwings und Hess Natur jetzt offiziell auch in Deutschland an den Start. Seit dem Launch im November in Schweden sind Unternehmensangaben zufolge mehr als eine Million Gutscheine verschenkt worden, die in den Geschäften der 50 Partner eingelöst wurden. >>>Etailment.de

Der Logistikkonzern DPD will in Zeiten des E-Commerce-Booms sein B-to-C-Geschäft ausbauen und hat dazu den Transportvermittler Iloxx übernommen. Das Nürnberger Unternehmen bietet über ein selbst entwickeltes Versandportal eine breite Palette von Versanddienstleistungen - von standardisierten Paketen bis zu sperrigen oder empfindlichen Gütern. >>>ecommerce-fachwissen.de

Der Online-Großhandelsmarktplatz Zentrada hat die Grenze von einer Million Produktangeboten überschritten. 2.500 Anbieter sind Unternehmensangaben zufolge auf der Plattform vertreten. Die drei stärksten Produktsegmente sind Haushalt & Wohnen (263.416 Produktlistungen), Spielwaren und Geschenkartikel (261.716 Produktlistungen) sowie Textilien & Bekleidung (254.062 Produktlistungen). >>>ecommerce-news-magazin.de

- INTERNATIONAL -

PayPal präsentiert sich in den USA in neuem Gewand und hat seinen Webauftritt überarbeitet. Dieser lässt mehr Raum zur Promotion der neuen PayPal-Services wie der mobilen Bezahlung per iPhone-Dongle. Darüber hinaus soll die Seite auch für die Bedienung per Berührung optimiert worden sein, damit Nutzer PayPal leichter über Tablets und Smartphones nutzen können. >>>Fast Company

eBay will ein neues Datencenter aufbauen, das seine Energie ausschließlich aus alternativen Quellen bezieht. Damit wäre es das erste große Technologieunternehmen, das diesen Schritt geht. >>>The New York Times

Der Online-Ticketing-Dienst Eventbrite hat in Deutschland und den Niederlanden unter www.eventbrite.de und eventbrite.nl eigene lokalisierte Seiten gelauncht, die auch die Zahlungsvorlieben der Deutschen und der Niederländer berücksichtigen. Insgesamt ist das Unternehmen nun in zehn Ländern mit eigenen Auftritten präsent, darunter Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Irland, Spanien und Frankreich. >>>TechCrunch

Der Büroausstatter Staples wirbt mit hohen Benzinkosten für seinen Webshop, der bis 30. Juni Waren ab einem Bestellwert von 20 US-Dollar kostenlos liefert. Im Normalfall liegt die Grenze bei 45 US-Dollar. Das Motto: "Lassen Sie doch uns fahren. Wir helfen Ihnen, an der Zapfsäule zu sparen." >>>Internet Retailer

Die gemeinnützige Organisation Earthlink lässt von der Agentur Interone einen Browser-Zusatz entwickeln, der beim Webeinkauf keine Produkte anzeigt, an deren Herstellung Kinder beteiligt gewesen sein könnten. Der Webshopper gelangt mit dem erweiterten Browser gar nicht mehr auf Seiten der kritisierten Firmen und kann stattdessen aus dem Angebot von Unternehmen und Marken wählen, die Kinderarbeit grundsätzlich ablehnen. >>>Absatzwirtschaft

- BACKGROUND -

"How-to"-Videos auf Youtube steigern die Umsätze, konstatiert The Partnering Group in ihrer Studie "2012 Social & Mobile Commerce Consumer Study". Als gute Beispiele, wie es gehen könnte, nennen die US-Berater Sephora, Nordstrom und Home Depot. >>>Shop.org-Blog

Wer sind die 30 erfolgreichsten Shops auf Etsy - und wie viel setzen sie über den Marktplatz für Handgemachtes um? Wer es wissen will - practical ecommerce hat die Zahlen. >>>practical ecommerce

- ZAHL DES TAGES -

Waren im Wert von rund 50 Euro stiehlt statistisch gesehen jeder deutsche Haushalt pro Jahr. Insgesamt summieren sich die Inventurdifferenzen auf 3,8 Milliarden Euro. >>>EHI.org

- GEHÖRT -

"Wenn Sie eine Nettomarge von unter 50 Prozent haben und eine Retourenquote von 50 Prozent, dann werden Sie keine Gewinne erwirtschaften können."
Otto-Vorstandschef Hans-Otto Schrader wiederholt einmal mehr den fromm erscheinenden Wunsch, Zalando möge mit seinem Geschäftsmodell doch bitte nie die Profitabilitätsgrenze erreichen. >>>Manager-Magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren