INTERNET WORLD Logo Abo
IFH-Studie zur Wertschöpfung im Handel
Sonstiges 22.04.2013
Sonstiges 22.04.2013

IFH-Studie zur Wertschöpfung im Handel Onlinehandel und Discounter legen zu

Vor allem der Onlinehandel sowie Supermärkte und Discounter wie Aldi konnten Steigerungen bei der Wertschöpfung in den vergangenen zehn Jahren verbuchen. Schwer tun sich dagegen etablierte Unternehmen. Das zeigt die Studie "Wertschöpfung im Handel".

Bei der Entwicklung der Wertschöpfung zeigen sich je nach Einzelhandelsformaten deutliche Unterschiede. Im Gegensatz zu Fachhandel und  Kauf- und Warenhäusern, deren Wertschöpfung seit dem Jahr 2000 zurückging, konnten der Versand- und Internethandel sowie Supermärkte und der ambulante Handel ihre Wertschöpfung zum Teil deutlich steigern. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Wertschöpfung im Handel" des Fördervereins des IFH und der Universität zu Köln. 

Demnach mussten Kauf- und Warenhäuser 2011 einen Rückgang bei der Wertschöpfung von minus 3,6 Prozent gegenüber 2000 hinnehmen, der Fachhandel verzeichnete in dem gleichen Zeitraum einen Rückgang von minus 0,2 Prozent. Der Versand- und Internethandel verzeichnete dagegen 2011 einen Wertschöpfungsgewinn von 5,9 Prozentpunkten gegenüber 2000. Der Gewinn sei vor allem auf den zunehmenden Anteil von Online Pure Playern wie Amazon zurückzuführen. 

Ein überdurchschnittliches Zukunftspotenzial traut die Studie zudem vor allem Händlern zu, die zumindest teilweise auch Hersteller sind: "Rückwärtsintegrierte Unternehmen können durch die Verknüpfung aufeinanderfolgender Wertschöpfungsaktivitäten Wert für den Kunden schaffen, indem sie zum Beispiel flexibler und schneller auf Kundenwünsche reagieren und die Qualität ihrer Produkte besser aussteuern und kontrollieren können", erläutert Werner Reinartz, Direktor der Gesellschaft zur Förderung des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln.

Hersteller haben besonders bei Konsumenten mit hoher Markenaffinität gute Karten. Zu diesem Ergebnis kam kürzlich eine ECC-Studie. Demnach gaben rund 43 der markenaffinen Käufer an, Markenprodukte üblicherweise direkt im Online-Shop des Herstellers zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren