INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 23.08.2012
Sonstiges 23.08.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 23.08.2012 Nissan verkauft neues Pathfinder-Modell über Microsoft Kinect

Der Verkauf von Autos wird zunehmend zu einer virtuellen Angelegenheit. Nachdem Audi jüngst in London einen rein virtuellen Showroom launchte, wo Kunden sich die Autos nur auf großen Leinwänden anschauen können, geht Nissan noch einen Schritt weiter und stellt sein Pathfinder-Modell 2013 schon heute virtuell über Microsoft Kinect vor. Derweil missglückte der deutschen Modekette Ernsting's Family ein neuer TV-Spot - und der von Kuratoren unterstützte Shopping-Club Wanilla braucht schon kurz nach dem Launch einen neuen Namen.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Joop will in Kürze den Schleier über seinem neuen Webshop lüften und - angelehnt an die Marken-DNA - souveräne Eleganz, visuelle Opulenz, wertige Inszenierungen und großflächige Kollektionsdarstellungen bieten. Verantwortlich für den Relaunch ist Sinner Schrader, die schon zu Jahresbeginn von der Holy Fashion Group den E-Commerce-Etat für die Marken Joop, Strellson und Windsor gewannen. >>>Horizont.net

Ernsting's Family ist mit einem Spot für seine neue Kollektion Opfer eines Shit-Storms geworden. Schuld ist ein Zirkuselefant, der in dem Spot auftrat. Tierschützer liefen Sturm, jetzt wurde der Spot zurückgezogen. Die Entschuldigung auf Facebook folgte: "Uns ist bewusst geworden, dass wir mit diesem TV-Spot die Gefühle vieler Tierliebhaber verletzt und ein falsches Signal gesetzt haben." >>>Etailment

Wanilla heißt jetzt BerryAvenue. Der erst vor kurzem gestartete Shopping-Club mit prominenten Kuratoren will mit dem neuen Namen das Gefühl suggerieren, Kunden würden in einer exklusiven Einkaufsmeile bummeln, heißt es zur Erklärung. >>>ibusiness.de

Hallhuber nutzt die Wiesn-Zeit, um auf das eigene Shopangebot aufmerksam zu machen. Nutzer können ihr eigenes Wiesn-Dirndl kreieren, eine Jury wählt die fünf besten Vorschläge aus, das letzte Votum gehört den Hallhuber-Fans auf Facebook. Das Sieger-Modell wird offizielles Hallhuber-Dirndl 2013. >>>W&V

CrowdUP heißt ein neuer F-Commerce-Anbieter, der Group Buying auf Facebook umsetzt. Nimmt eine bestimmte Anzahl von Facebook-Nutzern an dem Deal teil, wird das Produkt zum Sonderpreis an die Nutzer verkauft. >>>FutureBiz

Verivox fährt Check24 in die Parade und will künftig nicht mehr nur Energiepreise, sondern auch Finanzprodukte vergleichen. Laut FTD-Informationen gründete das Unternehmen dazu die Tochterfirmen Verivox Finanzvergleich und Versicherungsvergleich. Der Launch der Webportale soll in Kürze erfolgen. vergleichsportale-im-internet-verivox-ahmt-strategie-von-check24-nach/70080163.html#utm_source=rss2&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/it-medien:>>>FTD.de

- INTERNATIONAL -

Nissan nutzt Microsofts Kinect-Technologie, um ein Auto zu verkaufen, das es noch gar nicht gibt. In 13 US-Showrooms sollen Kunden die Möglichkeit haben, das neue Pathfinder-Modell für das Jahr 2013 schon jetzt virtuell zu erleben. Die Kunden können beispielsweise die Türen öffnen und das Fahrzeug von innen begutachten - alles über Gestensteuerung via Kinect. >>>GigaOm

PayPal paktiert mit Discover Financial Services. US-Händler, die die Discover-Card in ihren Geschäften akzeptieren, werden künftig auch PayPal-Transaktionen in ihren Läden durchführen können. Damit wäre PayPal für rund 50 Millionen aktive Discover-Kunden in Ladengeschäften nutzbar. >>>Internet Retailer

Der US-Luxusschmuck-Versender Gemvara hat 2011 einen Umsatz von 7,4 Millionen US-Dollar erzielt. Das geht aus der "Inc. 500/5000 Liste" der wachstumsstärksten US-Unternehmen hervor. >>>Exciting Commerce

Muji will durch einen zentral gesteuerten E-Commerce-Ansatz von Japan aus als globale, einheitliche Marke neue Kaufanreize schaffen. Dabei soll der Aufwand für die lokalen Niederlassungen in Bezug auf Einführung und Betrieb der E-Commerce-Plattform möglichst gering gehalten werden. Den deutschen Online-Shop hat NTT DATA (ehemals Cirquent) aufgesetzt. >>>per Mail

Amazon hat ein Trade-In-Angebot für alte iPhones gelauncht und zahlt dafür sehr hohe Prämien. Ein iPhone 4S mit 32 Gigabyte ohne Gebrauchsspuren und mit allen Zubehör wird mit 455 US-Dollar vergütet. Mit leichten Gebrauchsspuren gibt es 386,75 US-Dollar. Einziger Haken: Das Geld gibt es nicht bar, sondern als Amazon-Geschenkkarte. >>>CNet.com

Twice, ein US-Startup, das gebrauchte Klamotten verkauft, hat eine Finanzierungsrunde über vier Millionen US-Dollar abgeschlossen - ein Zeichen dafür, dass Marktplätze für Second-Hand-Mode tatsächlich ein neuer Trend werden. Zu den Investoren zählen IA Ventures, Felicis Ventures, Lerer Ventures, SV Angel, CrunchFund und High Line Venture Partners. >>>Internet Retailer

Sainsbury steigt in den Online-Filmverleih ein und kooperiert dazu mit dem Video-Technologieanbieter Rovi. Der Service der britischen Supermarktkette soll unter dem Namen "Sainsbury's Entertainment" noch in diesem Jahr starten. Derweil schließt Konkurrent Tesco zum 1. September nach acht Jahren seinen MP3-Download-Dienst. >>>GigaOm

eBay hat vor dem Hintergrund seiner "Global-Shipping"-Strategie das neue Produkt-Attribut "Herkunftsland" in seine Produktbeschreibungen integriert. Damit soll internationalen Kunden größtmögliche Transparenz geboten werden. >>>eCommerce Bytes

- BACKGROUND -

Schlappe für ausländische Versandapotheken: Nach einem Urteil des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes gelten feste Preise für rezeptpflichtige Medikamente in Deutschland auch für Internet-Versandhändler aus dem EU-Ausland. Geklagt hatte ein deutscher Apotheker gegen eine niederländische Internet-Apotheke, die bis zu drei Prozent Rabatt gewährte. >>>Wiwo.de

In den USA sind laut comScore die E-Commerce-Umsätze im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal um 3,3 Prozent auf 54,8 Miliarden US-Dollar gewachsen. Die gesamten Handelsumsätze stiegen im gleichen Zeitraum um 0,4 Prozent auf 1,1 Trillionen US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die E-Commerce-Umsätze um 15,3 Prozent, die gesamten Handelsumsätze um 4,3 Prozent. >>>Practical Ecommerce

Wie eine aktuelle Nielsen-Studie aus den USA zeigt, nutzen 84 Prozent der befragten Smartphone-Besitzer ihr Gerät, um lokale Geschäfte und Restaurants ausfindig zu machen. Damit verlassen sich die meisten Nutzer von internetfähigen Handys auf die mobile Suche. Die Kaufabsicht dahinter ist allerdings stark vom jeweiligen Produkt und der Branche abhängig: Im Restaurant-Bereich entscheiden sich 85 Prozent derjenigen, die mobil danach gesucht haben, auch für einen Besuch. In der Automobil-Branche hingegen sind nur 51 Prozent der User so vom mobilen Auftritt überzeugt, dass sie sich auch für einen Autokauf entscheiden - im Reise-Geschäft sind es sogar nur 46 Prozent. >>>Internetworld.de

- ZAHL DES TAGES -

47 Prozent aller regelmäßigen Web-Shopper würden gerne auch in Print-Katalogen schmökern, zeigt eine Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Mafo.de und der Hamburger Agentur DWMS Dialog. Irritierendes Ergebnis der Studie: Männer seien mit 54,2 Prozent sogar noch katalogaffiner als Frauen. Trotzdem ist das bevorzugte Katalogthema Mode, gefolgt von Elektronik. >>>W&V

- GEHÖRT -

">90% of the products we sell on Fab are not on Amazon. How do I know? We used Amazon's own mechanical turk to find out."
Fab.com-CEO Jason Goldberg beteiligt sich an einer aktuell hitzig geführten Diskussion auf dem Blog von Chris Dixon über die Zukunft von E-Commerce und zählt Faktoren auf, wie man in einer von Amazon dominierten Welt überleben kann. Auch die restliche Diskussion ist lesenswert. >>>cdixon.org

Das könnte Sie auch interessieren