INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 08.10.2012
Sonstiges 08.10.2012

Spreadshirt und der US-Markt Neue Produktionsstätten dank guter Umsatzzahlen

Philip Rooke, CEO bei Spreadshirt, setzt weiter auf dem amerikanischen Markt

Philip Rooke, CEO bei Spreadshirt, setzt weiter auf dem amerikanischen Markt

Das erste Halbjahr 2012 hat sich für Spreadshirt gelohnt: Die Clothing-Commerce-Plattform konnte ihren US-Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln. Um auf das Wachstum zu reagieren, will das Leipziger Unternehmen nun zwei neue amerikanische Produktionsstätten in Henderson und Greensburg eröffnen.

Auf Erfolgskurs: Spreadshirt hat in den USA im ersten Halbjahr 2012 rund 315.000 T-Shirts, Pullover und Co. verkauft – das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine Steigerung von 88 Prozent. Damit konnte das Leipziger Unternehmen nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2012 ein deutlich stärkeres Wachstum als die Clothing-Commerce-Branche insgesamt im nordamerikanischen Markt verzeichnen. Der Spreadshirt-Umsatz wurde im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Um auf das erfolgreiche Wachstum zu reagieren, will Spreadshirt nun eine neue Produktion in den USA eröffnen. Auf der rund eine Million US-Dollar teuren und über 3.000 qm großen Dependance in Henderson (Las Vegas, Nevada) sollen bis Ende 2012 rund 60 Mitarbeiter beschäftigt werden. Ein weitere Standort soll in Greensburg (Pennsylvania) entstehen.

Wie Philip Rooke, CEO bei Spreadshirt, erklärt, sei die USA der derzeit am schnellsten wachsende Markt für das Unternehmen. Aktuell würde Spreadshirt vor allem vom US- Präsidentschaftswahlkampf profitieren – T-Shirts rund um die Kandidaten seien sehr gefragt: "Der neue Standort an der Westküste stellt sicher, dass wir den stetig steigenden Bestellanfragen unserer nordamerikanischen Kunden auch künftig innerhalb kürzester Zeit gerecht werden. Mit zwei US-Produktionsstätten – Henderson (Nevada) im Westen und Greensburg (Pennsylvania) im Osten der Vereinigten Staaten – sind wir für das weitere Wachstum bestens gerüstet", kommentiert Rooke die aktuellen Entwicklungen.

Nach eigenen Angaben konnte die Clothing-Commerce-Plattform aber auch in Europa im ersten Halbjahr 2012 deutliche Wachstumssteigerungen verzeichnen: Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr hier um 40 Prozent und wickelte insgesamt über 483.000 Bestellungen ab.

Weltweit verzeichneten die Leipziger in den ersten sechs Monaten des Jahres eine knapp 60-prozentige Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach jetziger Prognose könnte das Umsatzziel von 60 Millionen für das Gesamtjahr 2012 übertroffen werden, so Spreadshirt.

Das könnte Sie auch interessieren