INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 12.07.2012
Sonstiges 12.07.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 12.07.2012 Neckermann.de droht die endgültige Insolvenz

Wenn Mitarbeiter, die eigentlich entlassen werden sollten, doch weiterbeschäftigt werden, ist das eigentlich eine gute Nachricht. Im Falle von Neckermann.de allerdings nicht - denn durch die Unversöhnlichkeit von Betriebsrat und Investor Sun droht dem Unternehmen nun bis Ende der Woche die Insolvenz. Außerdem in den heutigen E-Commerce-Trends: Die Samwer-Brüder bleiben ihren Prinzipien treu und verkaufen mit Betreut.de wieder einmal ein Copycat an das Original. Und Neiman Marcus zeigt, wie man stationäre Beratungskompetenz ins Web verlagert und damit auch noch Umsatz macht.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Neckermann.de ist mit seinen Plänen, rund 1.400 Stellen zu streichen, vorerst gescheitert. Weil Gewerkschaftsvertreter und Betriebsrat auf Abfindungsforderungen beharrten, für die keine finanziellen Mittel vorhanden seien, und finanziell nicht kalkulierbare Kündigungsschutz- und Abfindungsklagen die Existenz des Unternehmens bedrohen würden, wird der geplante Stellenabbau gestoppt. Weitere Schritte würden geprüft. Hoffnung besteht kaum: Neckermann.de rechnet bis Ende der Woche mit der Insolvenz. >>>Wiwo.de

Günter Wallraff fordert den Versand- und Onlinehandel auf, auf die miserablen Arbeitsbedingungen in der Logistikbranche zu reagieren. Erste kleinere Webhändler würden sich bereits bewegen und sich für Paketdienstleister entscheiden, die ihre Mitarbeiter fairer behandeln. Und noch ein Gutes hatte sein Enthüllungsbericht: Paketauslieferer bekommen von den Kunden häufiger Trinkgeld und stoßen auf mehr Verständnis. >>>Der Handel

Die Samwer-Brüder haben sich bei der US-Website Care.com, einem Vermittlungsdienst für Betreuungsdienste für Kinder, Haustiere und Senioren, eingekauft, indem sie ihr eigenes Copycat Betreut.de an das US-Startup verkauft haben. Ähnlich machten die drei es schon mit Alando und eBay sowie CityDeal und Groupon. >>>GigaOm

Unister präsentiert nach der Kritik durch die "Computerbild" erste Verbesserungen an seinen Reiseportalen. Bei Ab-in-den-urlaub.de wurden die vorangeklickten Häkchen bei der Reiserücktrittsversicherung herausgenommen. Darüber hinaus heißt der "Buchen"-Button auf Hotelreservierung.de jetzt "Buchen" und nicht mehr "Reservieren & weiter". >>>Hottelling.de

Der Versandhändler für Rockmusik und Merchandising-Produkten, EMP, sieht seine Facebook-Präsenz als Best-Practice-Beispiel. Mit einer Interaktionsquote von durchschnittlich 25 Prozent übertrifft das Fan-Engagement auf der EMP-Fanseite das der Fans von Amazon (8,5 Prozent) und Otto (1 Prozent). Grund sei unter anderem das Moderatoren-Duo Petra und Stephan, das mit den Fans die freundschaftliche Kommunikation über Themen rund um EMP und Musik der härteren Gangart fördert. >>>per Mail

Leetchi.com, in Frankreich Marktführer im Bereich der Gruppenbezahlung, expandiert nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Über den Dienst können Nutzer Geld für Gruppengeschenke sammeln. Seit dem Launch 2009 nutzten weltweit rund 300.000 Nutzer den Service. Im Durchschnitt nehmen an einer Gruppenzahlung zwölf Menschen teil, die sich jeweils mit durchschnittlich 33 Euro an dem Geschenk beteiligen. >>>per Mail

Der Mobile-Commerce-Supermarkt Allyouneed.com hat eine Einkaufszettel-App gelauncht, auf der Kunden jederzeit typische Begriffe wie Waschpulver, Spüli, Saft eingeben können. Nach einer kurzen Anlernphase soll das System in der Lage sein, die individuellen Kundenwünsche zu identifizieren, die entsprechende Marke, Packungsgröße und Produktdetails automatisch zuzuordnen und die passenden Produkte in den Warenkorb zu legen. >>>per Mail

Brille24 wurde vom TÜV Süd mit dem "s@fer-shopping"-Zertifikat ausgezeichnet. Für das Siegel hatte der TÜV Süd einen über 100 Punkte umfassenden Kriterienkatalog überprüft. Aktuell zählt Brille24 über 530.000 registrierte Kunden. >>>per Mail

- INTERNATIONAL -

Amazon war 2011 mit einem Umsatzwachstum von 42,5 Prozent auf weltweit 47,7 Milliarden US-Dollar das am schnellsten wachsende Handelsunternehmen der USA und ließ damit Konkurrenten wie Verizon Wireless (plus 37,1 Prozent) und die Apple Stores/iTunes (plus 36,9 Prozent) hinter sich. >>>Stores.org

Starbucks lässt jetzt auch seine Kunden in Kanada und Großbritannien mobil bezahlen. Darüber hinaus wurde die Mobile-Payment-App um neue Features erweitert: Kunden können PayPal nutzen, um ihre Guthabenkarten aufzuladen. Ein Dashboard zeigt auf einen Blick an, wieviele Bonuspunkte ein Kunde schon gesammelt hat. >>>CNet.com

Die US-Handelskette Neiman Marcus hat getestet, ob man Kunden auch aus einem Chat heraus Produkte verkaufen kann. Das Unternehmen bot seinen Kunden an, sich via Chat über Kosmetikprodukte von Armani beraten zu lassen und bot in diesem Gespräch ein kostenloses Geschenk für all diejenigen an, die ein vorgeschlagenes Produkt über die geposteten Links auch gleich bestellten. Eine gute Idee, um die Expertise aus dem stationären Handel ins Web zu übertragen. >>>Luxurydaily.com

Best Buy eifert Media Saturn nach und will in Kanada eine Niedrigstpreis-Garantie geben. Indem man billiger sei als alle kanadischen Online-Wettbewerber soll Showrooming der Garaus gemacht werden. >>>Business Insider

Google stellt seinen Suchservice "Google Instant", der passende Suchergebnisse schon während der Begriffseingabe anzeigt, jetzt auch ausgewählten Werbepartnern aus dem Handel zur Verfügung. Erste Kunden des Services "Search as you type for retail advertisers" sind Lowe's und Hasbro. >>>CNet.com

- BACKGROUND -

Mobiles Bezahlen via NFC hält die Mehrheit der Deutschen noch für unsicher, zeigt eine Umfrage von Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna unter 1.000 Bundesbürgern. Lediglich 28 Prozent signalisierten Bereitschaft, per NFC zu bezahlen, 61 Prozent lehnen es derzeit ab, die restlichen 28 Prozent sind unentschlossen. >>>Golem.de

Elf T-Commerce-Plattformen listet das Weblog Get Elastic aktuell - von Canoe Ventures und Comcast bis Zazum und Zeebox. Mehr werden folgen, sind die E-Commerce-Profis sich sicher. Schließlich zeigte eine PayPal-Studie aus dem Jahr 2011, dass 49 Prozent der Pay-TV-Abonnenten auch über ihr TV-Gerät einkaufen würden. >>>Get Elastic

- ZAHL DES TAGES -

552 Millionen Euro - und damit fast das Dreifache des 180-Millionen-Euro-Kaufpreises von 2008 - hat der Investor Axa Private Equity mit dem Verkauf von 85 Prozent der Anteile am Homeshopping-Sender HSE24 an Providence erzielt. Der Gesamtwert von HSE24 wird auf 650 Millionen Euro beziffert. >>>Wiwo.de

- GEHÖRT -

"Die klassischen Anbieter haben noch große Chancen. Wenn sie nicht aufpassen, könnte ihnen jedoch bald die internationale Konkurrenz die Stellung streitig machen. Ich kann mir durchaus den Markteintritt eines Tesco oder Ocado vorstellen. Beide Anbieter haben eine enorme Erfahrung im Online-Lebensmittelvertrieb und auch das benötigte Logistik-Knowhow."
Gourmondo-Chef Pascal Ziel sieht auf den deutschen Online-Lebensmittelmarkt internationale Konkurrenz zukommen. Im eigenen Shop will man in diesem Jahr die Umsatzgrenze von zehn Millionen Euro knacken und bis 2013 profitabel werden. >>>Etailment.de

Das könnte Sie auch interessieren