INTERNET WORLD Business Logo Abo
eBay positioniert sich neu
Sonstiges 24.05.2011
Sonstiges 24.05.2011

eBay positioniert sich neu Ein Marktplatz mit 30 Millionen Artikeln

"Mein Ein für Alles" lautet der Claim der neuen Kommunikationskampagne, mit der eBay sein Image in Deutschland zurecht rücken will. Einen zweistelligen Millionenbetrag lässt das Unternehmen dafür springen, dass sich in den Köpfen der Kunden auch das Festpreisangebot mit neuer Ware verankert.

Seit rund vier Jahren befindet sich eBay im Wandel. Längst sind Auktionswaren und Privatverkäufe nicht mehr das größte Umsatzstandbein des Unternehmens. Stattdessen werden sechs von zehn Euro Umsatz mit dem Verkauf von Produkten zu Festpreisen realisiert, erklärt eBay-Geschäftsführer Stephan Zoll auf der Pressekonferenz des Unternehmens in Berlin. Das Umsatzwachstum mit Festpreisangeboten betrug im vergangenen Jahr 2010 15 Prozent. Das Verhältnis von Umsatz durch gewerbliche Händler und Privatanbieter beträgt 59 zu 41. Diese Zahlen signalisieren nach Ansicht von Zoll, dass die Käufer schon lange nicht mehr nur zu eBay kommen, um auf Artikel in Aktionen zu bieten. Dennoch hält sich in den Köpfen zu vieler Kunden und auch Markenhersteller hartnäckig das Image von eBay als Flohmarkt-Äquivalent im Web, kein Wunder, schließlich warb das Unternehmen sechs Jahre lang mit dem einprägsamen Claim "3, 2, 1... meins".

Doch das soll nun anders werden. Ein 30-sekündiger TV-Spot aus der Feder von DDB Tribal soll den deutschen Konsumenten geradezu eintrichtern, wer und was eBay eigentlich sein will - ein Marktplatz, auf dem Kunden unter rund 30 Millionen Produkten genau das finden, was sie suchen - zum Festpreis oder zum Auktionspreis. Als Marketing-Slogan ausgedrückt heißt das: "Mein Ein für Alles". "Das ist ein richtiger Meilenstein in der Geschichte von eBay", findet Jan Waltenbauer, Director Strategic Marketing & Brand bei eBay in Europa. "Wir wollen da richtig was bewegen". Bis zum Jahresende soll der TV-Spot rund 5.000 Mal auf allen reichweitenstarken TV-Sendern gezeigt werden. 56 Millionen Menschen sollen ihn dann gesehen haben.

Das könnte Sie auch interessieren