INTERNET WORLD Business Logo Abo
eDarling gegen Unister und ElitePartner.de
Sonstiges 03.01.2012
Sonstiges 03.01.2012

eDarling gegen Unister und ElitePartner.de Kampf der Datingportale

Eigentlich geht es um Liebe - doch der Konkurrenzkampf zwischen den Datingportalen wird mit allen Mitteln ausgefochten. Affinitas, das die Partnervermittlung eDarling betreibt, hat vor Gericht einstweilige Verfügungen gegen Unister und ElitePartner.de erwirkt.

Affinitas warf Unister, dem Betreiber von Partnersuche.de, vor, seine Mitarbeiter systematisch Nachrichten angeblicher, tatsächlich aber fiktiver Mitglieder verfassen und an die Nutzer von partnersuche.de versenden zu lassen.

Der Antrag gegen ElitePartner.de, das zu Tomorrow Focus gehört, bezog sich auf eine Irreführung potenzieller Käufer im Zusammenhang mit den Drei- beziehungsweise Sechs-Monatsmitgliedschaften, die sich bei ausbleibender rechtzeitiger Kündigung um die jeweils doppelte Laufzeit verlängern.Der Hinweis auf die Verlängerung findet sich nur über den Klick auf einen nicht gesondert hervorgehobenen Link mit der Aufschrift "Info".

Das Landgericht Berlin folgte der Sichtweise von Affinitas in beiden Fällen, Rechtsmittel gegen die Entscheidung sind möglich. "Nach unserer Vermutung arbeitet eDarling hier mit einem ehemaligen Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin von partnersuche.de zusammen, von dem/der wir uns trennen mussten und der/die nun falsche und verleumderische Äußerungen über uns verbreitet", teilte Konstantin Korosides von partnersuche.de, gegenüber internetworld.de mit. Das Unternehmen werde Strafantrag gegen die beteiligte Person oder beteiligten Personen stellen. ElitePartner bestätigte die Verfügung, nimmt jedoch zu den Vorwürden nicht weiter Stellung.

Einer Studie zufolge hat jeder vierte deutsche Internetnutzer bereits Erfahrungen mit Internetdating. In der Altersgruppe der Unter-30-Jährigen sind es sogar 50 Prozent. Jeder Achte verabredete sich mit Hilfe einer Onlinedatingagentur. Zum Erfolg führte die webgestützte Suche nach einem Partner bei sieben Prozent der Befragten: Diese fanden ihren jetzigen Lebenspartner über das Internet.

Das könnte Sie auch interessieren