INTERNET WORLD Business Logo Abo
Automobilindustrie nutzt Social Media zu wenig (Foto: istockphoto.com/patrickheagney)
Sonstiges 02.09.2011
Sonstiges 02.09.2011

Automobilindustrie nutzt Social Media noch zu wenig Hersteller erkennen Potenzial der sozialen Werbung

Die Automobilindustrie schöpft das Potenzial von Social Media nicht aus. Während die Hersteller zwar allesamt bei Facebook und Co vertreten sind, sind es unter deutsche Werkstätten nur weniger als die Hälfte.

Wie wichtig soziale Medien für die Automobilwerbung sind, haben die Kraftfahrzeughersteller mittlerweile erkannt. Alle deutschen Hersteller betreiben zumindest eine eigene Facebook-Seite. Doch der Einsatz von Social Media nimmt entlang der Wertschöpfungskette der Automobilbranche ab: Nur 40 Prozent der deutschen Werkstätten sind auf Facebook aktiv. Auch unabhängige Onlineportale, wie zum Beispiel mobile.de, die ohnehin internetbasiert fungieren, verwenden Social Media nur begrenzt.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Studie "Social Media in der Automobilbranche 2011" der Social-Media-Berater von Brain Injection, bei der 96 Unternehmen der Automobilindustrie aus den Segmenten Hersteller, unabhängige Onlineportale, Händler und Werkstätten auf ihre Social-Media-Aktivitäten untersucht wurden. Auch die Reaktion auf die Aktivitäten der Branche in sozialen Netzwerken lassen laut Studie zu wünschen übrig: Die Resonanz der Fans sei trotz hoher Abonenntenzahlen beispielsweise bei Facebook relativ gering.

Interaktion über Twitter und Youtube betreiben lediglich die Hersteller. Und bei letzterem tun sich besonders die deutschen Automobilbauer hervor: Mit durchschnittlich 219.448 Views pro Video haben erregen sie die meiste Aufmerksamkeit. US-amerikanische Hersteller verzeichnen auf dem Videportal durchschnittlich etwa 150.000 Aufrufe weniger.

Auch wenn mehr Aktivitäten der Automobilindustrie über soziale Medien wünschenswert seien, sind diese kein Allheilmittel, so Brain Injection-Chef Klemens Sobicki. In der Zukunft werde sich die Branche vor allem der Herausforderung durch Mobile-Social-Media stellen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren