INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 18.03.2013
Sonstiges 18.03.2013

Die E-Commerce-Trends des Tages - 18.03.2013 Getgoods wächst auf 402,3 Millionen Euro Umsatz

Bei den Online-Elektronikhändlern lief das Jahr 2012 offenbar bombig. Nachdem Alternate und Cyberport bereits steile Umsatzwachstumskurven vermelden konnten, legt jetzt Getgoods nach und meldet Umsätze in Höhe von 402,3 Millionen Euro und ein Umsatzplus von 27 Prozent. Derweil zeigt ein Blick in den Bundesanzeiger über MyToys.de, dass das Unternehmen 2011 mit zehn Millionen Euro tief in die roten Zahlen rutschte. Und wenn Sie jetzt noch wissen wollen, wem die Domain Schuhe.de gehört: Der Mainhausener Einkaufsverbund Ariston-Nord-West-Ring hat unter der URL einen Marktplatz für seine 4.200 angeschlossenen Schuhfachhändler gelauncht.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Getgoods.de hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2012 um 27 Prozent auf 402,3 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) belief sich auf 6,5 Millionen Euro (2011: 7 Millionen Euro). Als Grund nennt das Unternehmen Einmalkosten der Anleiheemission und der Kapitalerhöhung in Höhe von drei Millionen Euro. Ohne Einmalkosten läge man 36 Prozent über dem Vorjahreswert. 2013 sollen Produktgruppen und Sortiment weiter ausgebaut werden und auch Unternehmenszukäufe werden nicht ausgeschlossen. Schon 2012 wurden neue Produktgruppen wie Baumarktartikel, Spielzeug oder Haushaltsware in den Shop integriert. Insgesamt listet das Unternehmen aktuell mehr als 100.000 Artikel. Die avisierte Umsatzsteigerung für 2013 liegt bei 20 Prozent. 480 Millionen Euro würden dann in die Kassen des Elektronikversenders fließen. >>>Pressemitteilung

Kik begleitet den Einstieg in den Online-Handel mit einer Werbekampagne mit Prospekten, PoS-Kommunikation und Newsletter. Außerdem sind Banner-Kampagnen, Direktmarketingmaßnahmen sowie Crossmarketing geplant. >>>wuv.de

Der Mainhausener Einkaufsverbund Ariston-Nord-West-Ring (ANWR) hat zwar einen komplizierten Unternehmensnahmen, aber eine genial einfache Domain. Unter schuhe.de wurde ein Marktplatz gelauncht, auf dem Schuhe und Accessoires an Endverbraucher vertrieben werden sollen. Alle 4.200 angeschlossenen Schuhfachgeschäfte können ihre Shops einbinden und sich mit einer virtuellen Visitenkarte präsentieren. Letztere nutzten zum Launch bereits 1.000 Händler, Online-Shops gab es auf dem Marktplatz zum Launch nur 23. Das tollste Feature kommt erst noch: Die Verfügbarkeitsanzeige in lokalen Geschäften. >>>Textilwirtschaft.de

Mytoys hat laut "Bundesanzeiger"  im am 29. Februar 2012 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2011/2012 240,6 Millionen Euro Umsatz erzielt - nach 192,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Trotz steigender Umsätze weist das Unternehmen nach einem Überschuss von 1,7 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010/11 jetzt allerdings einen Jahresfehlbetrag von minus 10,5 Millionen Euro aus. Rund 7,3 Prozent der Versandhandelsumsätze, die allerdings nicht einzeln ausgewiesen wurden, wurden im Ausland erzielt. Die Zahl der Angestellten stieg von 359 auf 395. Die drei Geschäftsführer Oliver Lederle, Virpy Richter und Alexander Lederle bezogen im Meldezeitraum zusammen Gehälter in Höhe von 971.000 Euro (Vorjahr: 975.000). >>>Bundesanzeiger

eBay setzt nach positiven Erfahrungen im Weihnachtsgeschäft seine Aktionsangebote jetzt auch vor Ostern fort. Am Sonntag wurde unter dem Slogan "Super Sunday" mit 42 Sonderangeboten aus den Bereichen Einrichten, Garten, Sport und Unterhaltungselektronik für Traffic auf dem Marktplatz gesorgt. Entsprechende Werbung gab es in "BIld", "BamS", "BZ" sowie im Radio und im Web. >>>Der Handel

- INTERNATIONAL -

Rakuten (I) will in Japan sein Bonusprogramm "Super Points" auch im stationären Handel einsetzen. Zu diesem Zweck wird es im Frühjahr eine neue Bonuskarte mit dem Namen "R-Point Card" geben, die Nutzer bei allen teilnehmenden Händlern einsetzen können. Was Rakuten in jüngster Zeit sonst noch alles unternahm, hat "Exciting Commerce" anschaulich zusammengefasst. >>>Exciting Commerce

Rakuten (II) will zusammen mit Toshiba einen Gesundheits- und Beauty-Service für Frauen launchen. Basierend auf ihrer basalen Körpertemperatur, die über ein Toshiba-Thermometer gemessen werden kann, sollen sie Tipps und Informationen zu Schönheits- und Gesundheitsaspekten erhalten. >>>Pressemitteilung

Das britische Modelabel French Connection erzielt inzwischen rund zehn Prozent seiner Umsätze über das Internet. Der Online-Handel habe massiv zugelegt, während die Gesamtumsätze um 8,7 Prozent auf 197,3 Millionen Pfund zurückgingen. In diesem Jahr soll weiter in das Umsatzwachstum im E-Commerce investiert werden. Geplant sind Multichannel-Services wie Click & Collect sowie der Umtausch von Online-Bestellungen in den Filialen. >>>Internet Retailing

Argos will zum Marktführer in Sachen digitalem Handel werden. Aktuell würden Unternehmensangaben zufolge schon 43 Prozent des Gesamtumsatzes in irgendeiner Art vom Internet beeinflusst, vor einem Jahr lag dieser Anteil bei 40 Prozent. Die Mobile-Commerce-Umsätze stiegen um 117 Prozent. Insgesamt steigerte die britische Warenhauskette ihre Umsätze 2012 um 1,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Pfund. >>>Internet Retailing

Morrisons hat den Launchtermin seines lange erwarteten Online-Lebensmittelshops bekannt gegeben. Demzufolge will die britische Supermarktkette, die als einzige der großen Player in Großbritannien keinen Webshop betreibt, 2014 in den Online-Handel einsteigen. Ganz freiwillig ist der Sinneswandel offenbar nicht. Die Umsätze auf vergleichbarer Fläche fielen um 2,1 Prozent, auch das Ergebnis sank um sieben Prozent auf 879 Millionen Pfund. >>>Internet Retailing

Groupon will mit seinem Dienst "Groupon Goods" zum Vertrieb von Lagerüberhängen in diesem Jahr weltweit zwei Milliarden US-Dollar erzielen - 2012 waren es 455 Millionen US-Dollar. Dazu soll im zweiten Halbjahr "Groupon Goods Local" gestartet werden: Über eine mobile App können Nutzer dann sehen, wo in ihrer Umgebung Produkte erhältlich sind, sie online kaufen und auf Wunsch stationär abholen oder sich zuschicken lassen. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

Webshop-Check: 23 - größtenteils kostenfreie - Tools, mit denen man den eigenen Shop auf Herz und Nieren prüfen kann, hat das Weblog "Practical eCommerce" zusammengestellt. Es gibt Tipps für Usability-Tools, mit denen man das Verhalten seiner Kunden testen kann, Performance-Tools, um die Ladezeiten zu messen, Browser-Compatibility-Tools und Tools zur Überprüfung der SEO-Performance. >>>Practical eCommerce

Hersteller-Commerce: Hersteller, die ihre Waren online verkaufen, werden für Handelspartner immer stärker zur Bedrohung, zeigt die Studie "Cross-Channel beim Kauf von Markenartikeln - Wie Konsumenten Kanäle kombinieren" des ECC Handel in Zusammenarbeit mit Demandware. Demzufolge kaufen 43 Prozent der markenaffinen Verbraucher Markenprodukte üblicherweise in den Online-Shops von Herstellern. Der Online-Shop entwickle sich besonders bei Demandware-Kunden im Mode- und Lifestylesegment zunehmend zum größten Flagshipstore im Vergleich zu allen anderen Absatzkanälen, resümiert Lars Rabe, Director European Retail Practice bei Demandware. Mit diesem Zitat wird allerdings auch klar, was der Zweck der Studie ist - nämlich E-Commerce-Lösungen an Hersteller zu vertreiben. >>>Internetworld.de

- ZAHL DES TAGES -

Fünf Produkte pro Minute verkauft Fab.com inzwischen weltweit. Insgesamt zählt der nicht einmal zwei Jahre alte Shop zwölf Millionen Mitglieder, 1,8 Millionen sind es in Deutschland. Bis zum Jahresende will Fab-Gründer Jason Goldberg den Umsatz von 150 Millionen Dollar verdoppeln. Außerdem könne man innerhalb eines Jahres profitabel sein, wenn man wollen würde. Doch man wolle noch nicht. >>>Handelsblatt.com

- GEHÖRT -

"Der steuerzahlende Buchhandel finanziert die Straßen, auf denen seine schärfste Konkurrenz ihre Waren zu den Kunden bringt."
Buchautor Axel Hacke dekliniert in der aktuellen Ausgabe des "SZ Magazins" im Rahmen seiner Kolumne "Das Beste aus aller Welt" die komplette Anti-Amazon-Argumentation durch. >>>via Buchreport.de

Das könnte Sie auch interessieren