INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 06.11.2013
Sonstiges 06.11.2013

Die E-Commerce-Trends des Tages - 06.11.2013 dm bleibt in Deutschland dem E-Commerce fern

dm will in Deutschland weiterhin keinen Online-Shop betreiben. So jedenfalls lautet die offizielle Auskunft nach Anfrage von INTERNET WORLD Business. Wir sind trotzdem davon überzeugt: dm testet in einem überschaubaren Markt wie Österreich, wie teuer so ein E-Commerce-Serviceangebot für Kunden werden kann. Und wenn es irgendwie bezahlbar ist, geht es auch in Deutschland los. Anders wäre den lauthals einen Webshop fordernden Kunden in Deutschland auch nicht zu erklären, warum in Österreich geht, was in Deutschland unmöglich ist. Außerdem in den E-Commerce-Trends: Marks & Spencer profitiert vom Multichannel-Geschäft und Mytoys setzt auf Multishop.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

dm Deutschland hält sich in Sachen E-Commerce weiter zurück. Auf Nachfrage von INTERNET WORLD Business sagte Erich Harsch, Vorsitzender der dm Geschäftsführung: "Die Einführung eines Online-Shops geht auf eine Initiative unseres österreichischen Teilkonzerns zurück. dm Deutschland und dm Österreich sind eng verzahnt, in ihren Entscheidungen aber autark. Natürlich beobachten wir im Gesamtkonzern die Entwicklungen mit großem Interesse und prüfen stetig, ob und welche Aktivitäten uns sinnvoll erscheinen. Derzeit gibt es bei dm in Deutschland aber keine konkreten Entscheidungen." >>>per Mail

Mytoys verzahnt seine Online-Shops Mytoys (Spielwaren), Ambellis (Mode) und Mirapodo (Schuhe). Kundinnen können in allen drei Shops mit einem gemeinsamen Warenkorb und über ein Kundenkonto einkaufen. Ziel sei es, über das bisherige Kernsegment hinaus weitere Märkte zu erschließen, die für die weibliche Zielgruppe besonders interessant sind. Das Konzept soll um weitere Shops, die für die breite weibliche Zielgruppe interessant sind, ergänzt werden. >>>Finanznachrichten.de

Cyberport will im kommenden Jahr in München die bislang größte Filiale eröffnen. Der 1.200 Quadratmeter große Shop soll im Münchner Einkaufszentrum Mona entstehen, das in direkter Nähe zum Olympia Einkaufszentrum OEZ und den Wettbewerbern Saturn und Conrad Electronic liegt. Bislang war Cyberport im stationären Handel mit Flächen zwischen 400 und 500 Quadratmetern aktiv. >>>Channelpartner.de

Fashion ID, der Online-Shop von P&C Düsseldorf, tut es Zalando gleich und verzichtet künftig auf Versandkosten. Das dürfte auf Anregung des ehemaligen Zalando-Marketingchefs Christian Meermann geschehen sein, der seit September für Fashion ID arbeitet. >>>Textilwirtschaft.de

Media Markt schießt mit einer neuen TV-Kampagne gegen seinen Wettbewerber Amazon. Im Spot helfen die Media-Markt-WG-Bewohner Oskar und Konsorten einem Amazon-Paketboten mit zusätzlichen Paketen aus. In der Branche munkelt man allerdings, dass die meisten Zuschauer den Spot nicht verstehen. >>>Channelpartner.de

Burda Direkt Services hat sich mit 74,9 Prozent am Online-Weinhändler Silkes Weinkeller beteiligt. Der Shop ist spezialisiert auf den Versand hochwertiger spanischer Weine. Burda Direkt will dem Händler mit Direktmarketing- und Kundenmanagement-Expertise unter die Arme greifen. >>>Finanzen.net

- INTERNATIONAL -

Marks & Spencer profitiert vom Multichannel-Geschäft. Die kanalübergreifenden Umsätze stiegen zwischen Anfang Juni und Ende September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28,5 Prozent. Mehr als die Hälfte der Online-Bestellungen werden in den Filialen abgeholt oder aus den Filialen zur Nach-Hause-Lieferung generiert. Die mobilen Umsätze stiegen um 70 Prozent, über Tablets gar um 140 Prozent. >>>Internet Retailing

Lands' End verschickt ab sofort bis zum Jahresende kostenlos, allerdings nur, wenn der Bestellwert über 50 US-Dollar liegt. Die Maßnahme soll die Weihnachtsumsätze ankurbeln. Gratisversand gilt als eine der wichtigsten Werbemaßnahmen, um Kunden zum Klick auf den Bestellbutton zu motivieren. >>>Retailing Today

Die ehemalige Google-Tochter DailyDeal hat ihr Schweizer Geschäft an die Schweizer Ringier-Tochter DeinDeal verkauft. Künftig werden auf der Seite nur noch Produkte von DeinDeal angeboten. Damit ist die DeinDeal nur noch in Deutschland und Österreich aktiv. >>>Gründerszene.de

Der US-Online-Schuhhändler Toms Shoes, der pro gekauftem paar Schuhe und pro gekaufter Sonnenbrille jeweils ein paar Schuhe oder eine Sonnenbrille spendet, hat einen Online-Marktplatz gelauncht. Darüber werden 200 Produkte von 30 Marken verkauft, die soziale Projekte unterstützen. "Wir glauben, dass soziales Unternehmertum eine Bewegung ist, die bleibt", so Toms-Gründer Blake Mycoskie. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

Shop-Marketing: Jeder siebte Spot, der im ersten Halbjahr 2013 im deutschen Werbefernsehen ausgestrahlt wurde, warb für einen Online-Shop, zeigt eine Analyse des Media-Research-Unternehmens XAD. Der Anteil der Spendings von Online-Shops am gesamten TV-Bruttomedia-Volumen beträgt 13 Prozent. >>>ibusiness.de

E-Books: Die E-Book-Nutzung setzt sich durch: Ein Drittel der E-Book-Nutzer liest E-Books mehrmals pro Woche oder täglich, 42 Prozent wenigstens einmal im Monat oder seltener, zeigt eine Studie von Deals.com. Jeder vierte Befragte findet E-Books allerdings zu teuer. >>>zur Studie

BVDW: Die Fachgruppe E-Commerce im BVDW hat einen neuen Vorsitzenden: Thorben Fasching vom hmmh folgt auf Achim Himmelreich, der sein Amt als Vorsitzender aufgrund seiner Präsidiumstätigkeit im BVDW niederlegte. Stellvertretende Vorsitzende der Fachgruppe sind Michael Hüsiggensen (PrPRO Financial), Jan Pohle (DLA Piper UK LLP) und Siebo Woydt (Creditreform Boniversum). >>>Pressemitteilung

- ZAHL DES TAGES -

1,9 Millionen Euro hat der ehemalige TV-Börsenguru Markus Frick dafür erhalten, die Aktie des Shopping-Portals Letsbuyit in einem Börsenbrief zu empfehlen. Das Geld stammt von ungenannten Hintermännern, die die ausgelösten Kursgewinne nutzten, um sich zu überhöhten Preisen von ihren Aktien zu trennen. Der Betrugsschaden beläuft sich für 90 ausgewählte Musterfälle auf 625.000 Euro. >>>Handelsblatt.com

- GEHÖRT -

"Die durch das Internet begünstigte Markt- und Preistransparenz unterstützt Discounter im Handel und fördert den Preisverfall. Vereinfacht gesagt: Das billigste Angebot bestimmt den Marktpreis, zumal sich der Online-Kunde nur schwerlich von Qualitätsunterschieden überzeugen kann. Diese Entwicklung - auch als "adverse selection" bekannt - drängt Qualitätsangebote aus dem Markt und beschädigt den Wert von Produktmarken."
Professor Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce im eco, fordert einen Online-Fachhandel, bei dem Hersteller bewusst bestimmte Händler auswählen. >>>Finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren