INTERNET WORLD Logo Abo
Studie zu Handy-Payment
Sonstiges 21.10.2010
Sonstiges 21.10.2010

Studie zu Handy-Payment Deutschland hat Nachholbedarf

Das Zahlen von Leistungen und Produkten per Handy können sich angesichts der technischen Weiterentwicklung von Smartphones immer mehr Menschen vorstellen. Dabei gilt: je jünger, desto aufgeschlossener für mobile Zahlungsabwicklung. In Deutschland hat sich das mobile Zahlen aber noch nicht durchgesetzt.

Insgesamt 43 Prozent der Handybesitzer können sich vorstellen, ihr Mobiltelefon zum Bezahlen einzusetzen. Das teilt der Branchenverband Bitkom auf der Grundlage einer repräsentativen Befragung in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa jetzt mit. Unter jüngeren Handynutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 75 Prozent.

Besonders das Bezahlen von Fahrscheinen wünschen sich die Umfrageteilnehmer: In der Kategorie der 14- bis 29-Jährigen sind es sogar rund 55 Prozent. Rund ein Viertel der Handybesitzer (27 Prozent) würde Parktickets per Handy kaufen; unter den Jüngeren sind es sogar 41 Prozent. Eintrittskarten stehen ebenfalls auf der Kaufliste: 24 Prozent der Befragten würde Tickets über ein Smartphone bezahlen; bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 40 Prozent.

"Viele Menschen wollen komfortabel per Handy bezahlen, allerdings gibt es in der Praxis noch zu wenig Möglichkeiten“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. "Gerade Banken ohne eigenes Filial- und Automatennetz können ihren Kunden durch Handy-Payment zusätzliche Services bieten. Hier gibt es allerdings noch Nachholbedarf“, so Scheer weiter.

Das könnte Sie auch interessieren