INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 09.08.2012
Sonstiges 09.08.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 09.08.2012 BVH warnt: 2014 droht das Ende der Lastschrift in deutschen Webshops

Erst vor wenigen Tagen monierte Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch anlässlich der Einführung der Button-Lösung, der deutsche E-Commerce habe keine Lobby. Diesen Vorwurf will der Bundesverband des deutschen Versandhandels (bvh) offensichtlich nicht auf sich sitzen lassen - und hat nach der Button-Lösung, gegen die sich der bvh übrigens sehr wohl einsetzte und auch Veränderungen im ursprünglichen Konzept bewirkte, jetzt das Thema SEPA entdeckt. Wenn sich an dessen Einführungskriterien nichts mehr ändert, so warnt der bvh, werden ab dem 1. Februar 2014 Lastschriften im E-Commerce der Vergangenheit angehören. Ziel des bvh ist es nun, durchzusetzen, dass nicht nur die handschriftliche Unterschrift unter einem Lastschriftauftrag ein gültiges Mandat erzeugt, sondern auch elektronische Identifikationsmittel wie der neue Personalausweis, DE-Mail oder der E-Postbrief.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Thalia hat in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres mit 689,8 Millionen Euro 1,7 Prozent weniger Umsatz erzielt als im Vorjahreszeitraum. 14 Prozent davon stammen aus dem Web. >>>Boersenblatt.net

s.Oliver hat ein Online-Fashion-Magazin gestartet. In sechs Themenwelten wie "Leisure Time", "Business", "Trends & Events" oder "Family Life" sollen Unternehmens- und Modeinhalte verknüpft werden. Für die kommenden Wochen und Monate ist ein weiterer Ausbau der Publikation geplant. >>>Fabeau

Der Bauer Verlag will den Versender für Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate, Ascopharm, übernehmen. Das ist Teil der Digital-Offensive, die die Bauer Media Group für 2012 ankündigte. Der Ausbau eigener Marken und die Akquisition auf allen internationalen Märkte habe oberste Priorität. >>>Exciting Commerce

- INTERNATIONAL -

Toys'R'Us steigt in den M-Commerce ein und hat dafür die E-Commerce-Beratung Neoworks, den Software-Entwickler Hybris und die Digitalagentur Red Ant an Board geholt. Mobile Lösungen seien das Zentrum einer Multi-Channel-Commerce-Strategie, die es dem Händler ermöglichen, den Kunden nahtlos von einem Kanal in den anderen zu bewegen, so die Begründung. >>>Internet Retailing

Postmark, ein mobiler Marktplatz für Mode, bei dem Frauen via iPhone-App Frauenklamotten posten, kaufen und verkaufen können, hat mit "Showrooms" ein neues Feature veröffentlicht. Während der täglichen "Posh Partys", auf denen Tausende von Frauen für zwei Stunden zusammenkommen, um gegenseitig in fremden Kleiderschränken einzukaufen, sollen kuratierte "Showrooms" den Nutzern die Produkte anzeigen, die am ehesten zu den eigenen Vorlieben passen. >>>Pressemitteilung

Der Daily-Deal-Anbieter Roximity spielt seine ortsbezogenen Deals ab sofort auch auf die Displays in Fahrgastzellen von Ford aus. Die Verbindung zwischen iPhone-App und der Infotainment-Plattform von Ford erfolgt über einen "Ford AppLink". Nutzer können ihre Interessen über die App spezifizieren und erhalten dann passende Deals in ihrer Gegend angezeigt. >>>Wired.com

- BACKGROUND -

Wenn sich an den Kriterien zur Einführung der so genannten Single Euro Payment Area nichts mehr ändert, werden ab dem 1. Februar 2014 Lastschriften im E-Commerce, immerhin die zweitbeliebteste Zahlart deutscher Verbraucher nach dem Kauf auf Rechnung, der Vergangenheit angehören, befürchtet der Bundesverband des Versandhandels (bvh). Denn dann können nur noch ausschließlich handschriftlich unterschriebene Aufträge ein gültiges Mandat für eine SEPA-Lastschrift erzeugen. Der Grund für die Abschaffung laut bvh: Den Banken ist das eLV zu billig. Mit anderen Bezahlverfahren lässt sich mehr Gewinn machen. Jetzt will der bvh Öffentlichkeit für das Thema erzeugen. >>>bvh-Blog

Amazon hat nicht in allen Sortimenten Spitzenpositionen im Suchmaschinenmarketing, zeigt eine Studie von AdGooroo. In den Kategorien Kinderprodukte, Mode und Autozubehör haben sich kleinere Händler in den Suchergebnislisten bessere Platzierungen als Amazon erkämpft. Insgesamt soll Amazon im zweiten Halbjahr 2011 rund 15 Millionen US-Dollar pro Monat für Adwords-Buchungen bei Google ausgegeben haben. >>>Internet Retailer

Dass Zeitschriften zunehmend den Online-Handel als neue Erlösquelle entdecken, bietet Online-Händlern neue interessante Kooperationsmöglichkeiten, schreibt das Shopbetreiber-Blog. "Wo vor einigen Jahren die Verbindung zum Handel ausschließlich über Anzeigenschaltungen bestand, bieten Verlage den Händlern mittlerweile am Abverkauf ausgerichtete Vertriebs-Kooperationen an." Wer Beispiele sehen will, guckt mal bei "Time Out New York", "Elle" oder "Vogue". >>>Shopbetreiber-Blog.de

Die Gleichung "Mobil informieren = mobil kaufen" geht im deutschen Mobile Web (noch) nicht auf, zeigt eine aktuelle W3B-Sonderauswertung von Fittkau & Maaß. Die Hamburger Marktforscher befragten Smartphone-Besitzer, die ihr Gerät für mobile Preis- und Produktinformationen einsetzen, wo sie im Anschluss an den mobilen Info-Abruf normalerweise einkaufen. Dabei gaben die allermeisten (62,4 Prozent) an, dies vorwiegend im stationären Internet bzw. klassischen Webshop zu tun. Knapp ein Viertel kauft anschließend meist sogar offline in einem Geschäft außerhalb des Internet. Und nicht einmal jeder Zehnte (9,0 Prozent) bestellt im Anschluss an die mobile Preis- oder Produktrecherche direkt im Mobile Web. >>>Internetworld.de

Fünf grobe Testing-Fehler im A/B-Testing, die Webhändler viel Geld kosten können, hat André Morys von Web Arts zusammengestellt. Seine Tipps: Nur Hypothesen testen, die man begründen kann! Testergebnisse nicht für die Realität halten! Überlegen, dass der Sieger auch die zweitschlechteste Lösung sein kann. >>>Konversionskraft

- ZAHL DES TAGES -

213 US-Dollar pro Jahr zahlen britische Haushalte im Schnitt an Portokosten für online bestellte Ware, zeigt eine Studie des Marktforschers OnePoll im Auftrag des Flottenmanagement-Spezialisten Trimble. Insgesamt belaufen sich die Portokosten in Großbritannien im Jahr auf 5,5 Milliarden US-Dollar. >>>Internet Retailer

- GEHÖRT -

 In zehn Jahren wird es normal sein, im Einzelhandel und im Restaurant per Mobiltelefon mit weltweit einheitlicher Technologie zu bezahlen. Dabei wird das Bargeld jedoch nicht gänzlich verschwinden."
Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest, ist überzeugt davon, dass nicht die Industrie, sondern der Verbraucher das Tempo in Sachen Mobile Payment Durchbruch bestimmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren