INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 05.12.2008
Sonstiges 05.12.2008

Adserver: Video stark im Kommen

Offline werden die Plakate traditionell geklebt - online sind neue Formate im Vormarsch (Foto: Ströer Out-of-home Media)

Offline werden die Plakate traditionell geklebt - online sind neue Formate im Vormarsch (Foto: Ströer Out-of-home Media)

Videowerbung und kombiniertes Reporting für Searchmarketing und Display - das sind dieTrends bei den Adserveranbietern. Was passiert bei Zähldifferenzen und worauf muss ich bei der Wahl eines Dienstleisters achten? Das verrät Ihnen unser Special, das in der kommenden Ausgabe der INTERNET WORLD Business erscheint.

Viele Adserver-Anbieter beschäftigen sich derzeit mit der Auslieferung von Videowerbeformaten. „Video ist bei der Kundennachfrage gerade stark im Kommen", berichtet Jan Winkler, Geschäftsführer der Arejo GmbH, die den Adserver Adspirit betreibt. Auch Adtech sieht großes Potenzial beim Werbeformat Video. „Adtech implementiert die weltweiten IAB-Standards für Video-Ads mit immer mehr Kunden. Die Zukunft liegt klar im Videobereich", erklärt Dirk Freytag, CEO von Adtech. Weitere Themen bei Adtech sind die Optimierung der Werbemittelauslieferung und der Bereich Analytics. „Für die nächsten Monate planen wir den Launch von Analysetools, die die Wirtschaftlichkeit der Vermarktung transparenter machen, die zum Beispiel die Kampagnen-Performance auswerten", so Freytag. Ein Chart mit flexiblem Layout und Inhalt soll künftig die wichtigsten Daten des Display-, Video- und Mobile-Adserving zusammenfassen.

Mediaplex, der Adserver-Anbieter von Valueclick, hat gerade ein neues Reporting-Produkt vorgestellt. „Path to Conversion" heißt es. Es soll Kunden zeigen, wie die einzelnen Onlinemarketing-Kanäle zusammenspielen. „Die übergreifende Abstimmung und Auswertung aller Einzelmaßnahmen ist für den Erfolg einer Kampagne von entscheidender Bedeutung", meint Oliver Peters, Head of Mediaplex Deutschland.

Wie gehen Anbieter mit Zähldifferenzen um?

Wie häufig ein Nutzer Kontakt mit einer Kampagne hatte, erfasst Microsoft Advertising beziehungsweise Atlas mit dem neuen Analysetool „Engagement Mapping". „Engagement Mapping im Markt positionieren, weitere Kunden an unsere API anbinden und Impression Exchange", stehen bei Oliver Weiss, Group Head Atlas Advertiser Suite bei Microsoft Advertising, auf der To-do-Liste. Impression Exchange ist ein vom amerikanischen Branchenverband Interactive Advertising Bureau (IAB) entwickelter Ansatz, mit Zähldifferenzen umzugehen. Das Ziel ist, einen automatisierten Datenfeed in Echtzeit zwischen Publisher- und 3rd-Party-Adservern zu entwickeln. „Bei jedem 3rd-Party-Adserver-Aufruf gibt der Publisher-Adserver eine eindeutige Kennung mit, die auf beiden Systemen gespeichert werden kann. Darüber ist ein automatischer Abgleich zwischen den beiden Vertragspartnern auf Einzel-Impression-Level in Echtzeit möglich", erklärt Weiss.

Bei Emediate, dem Adserver des Onlinevermarkters Ad Pepper, stehen die Verbesserung und die Erweiterung der Technologie im Fokus. Zum Jahreswechsel wird der Adserver-Anbieter die Version Emediate Ad 3.8 auf den Markt bringen. Adnologies wiederum arbeitet an „diversen neuen Targetings" sowie an der automatischen Fakturierung von Medialeistung, berichtet Andreas Schwibbe, Geschäftsführer von Adnologies.

Der Rich-Media-Spezialist Eyewonder integriert „klassische" Adserver-Fähigkeiten wie Targeting und Unique-User-Tracking in seine Lösung und hat dazu eine Partnerschaft mit dem australischen Adserver-Anbieter Facilitate Digital vereinbart. Eyeblaster, ebenfalls auf die Auslieferung von Rich-Media-Formaten spezialisiert, befasst sich mit IPTV, einem Mediaplanungstool, der Schnittstellenoptimierung für Datafeeds sowie der Verbindung zu Abrechnungssystemen.

Wie unterscheiden sich die Angebote?

Was unterscheidet die zahlreichen Lösungen voneinander? „Alle Anbieter beherrschen die Basisfunktionalitäten", erklärt Christoffer Feilberg, CEO von Emediate. Feilberg sieht zwei Ansätze, wie Adserver-Anbieter an den Markt herantreten: Einmal wird die eigene Agenda verfolgt, ohne groß auf die Kunden zu hören, und einmal ist da der Anspruch, sich an den Anforderungen der Kunden zu orientieren. Emediate zählt er zu Letzteren. Er rät Unternehmen, die auf der Suche nach einer neuen Adserver-Lösung sind, vor allem auf das Support-Angebot des Anbieters zu achten. „Adserving wird immer komplexer, man braucht Support", so Feilberg. Des Weiteren sollten Unternehmen herausfinden, wie flexibel und beweglich ein Adserver-Anbieter ist. „Sonst sind sie an einen Anbieter gebunden, der sein Produkt nicht weiterentwickelt."

Manche Adserver-Anbieter wie Doubleclick oder Atlas unterscheiden nach Lösungen für Agenturen und Lösungen für Vermarkter. Die Anforderungen der beiden Kundengruppen überschneiden sich teilweise, weichen aber in einigen Punkten voneinander ab, erklärt Jörg Klekamp von Adition. Schnellen Werbemittel-Upload, einfache Bedienung der Software, guten und schnellen Support sowie Monitoring-Funktionen, um die Auslieferungsergebnisse zu überwachen, brauchen alle Adserver-Kunden. Agenturen benötigen umfangreiche Reports, vor allem im Bereich des Post-Trackings, und sie legen Wert auf komfortables Einpflegen von Mediaplänen, so Klekamp. Onlinevermarkter hingegen stellen hohe Ansprüche an die Kampagnenaussteuerung: Sie müsse möglichst schnell und genau funktionieren.

Interview: "Auslieferung muss optimiert werden"

Der Online-Vermarkterkreis im BVDW plant, zusammen mit Keynote Systems die Performanz und Erreichbarkeit von Adservern zu prüfen. Wird Doubleclick an diesem Monitoring teilnehmen?

Michael Fuhrmann: Wir sind vom OVK angeschrieben worden. Der Ideenansatz geht in die richtige Richtung und wir diskutieren das momentan intern. Wenn allerdings jeder Markt eine eigene Standardisierung einführt, wird es für überregionale Anbieter schwierig.

Was sind für Doubleclick derzeit wichtige Themen? Woran arbeiten Sie?

Fuhrmann: Die automatische Optimierung der Werbemittelauslieferung ist ein wichtiges Thema. Bei Videos spüren wir eine stärkere Nachfrage und auch für die Anzeigenbörse Doubleclick Advertising Exchange interessieren sich unsere Kunden stark.

Was kann diese Advertising Exchange und wie viele deutsche Kunden nutzen Sie schon?

Fuhrmann: Die Advertising Exchange AdX wird sowohl von Agenturkunden als auch von Publisher-Kunden genutzt und überträgt das Biet-Prinzip aus dem Suchwortmarketing auf Display. Damit können Webseitenbetreiber in Europa seit circa einem Jahr ihr unverkauftes Inventar versteigern.

Wie weit wird die Integration von Doubleclick in Google gehen, wird es den Namen Doubleclick schon bald nicht mehr geben? Schließlich lautet Ihre Funktionsbezeichnung Head of Media Platform bei Google.

Fuhrmann: Der Name Doubleclick wird weiterhin existieren. Sobald wir den Integrationsprozess abgeschlossen haben, werden wir mehr sagen können.

Worauf muss man bei der Wahl des Adservers achten?

Stabilität, Performanz und Skalierbarkeit: Arbeiten die Rechner des Adserver-Anbieters zuverlässig und stabil? Wie reagieren sie auf unerwartet hohe Abrufe: Liefern sie dann immer noch schnell genug aus oder verzögert das abgerufene Werbemittel den Aufbau der Webseite?

Funktionen: Alle namhaften Adserving-Lösungen beherrschen die Grundfunktionen der Werbemittelauslieferung und des Reportings. Die meisten bieten darüber hinaus zahlreiche Features an, die jedoch nicht jeder Kunde braucht. Eine wichtige Frage lautet deshalb: Welche Adserving-Funktionen benötigt Ihr Unternehmen wirklich?

Datensicherheit: Wie bei allen anderen Anwendungen besteht auch bei Adserver-Lösungen das Risiko, dass Daten in die falschen Hände geraten. Lassen Sie sich erklären, welche Vorsorgemaßnahmen der Anbieter ergriffen hat, damit dies nicht passiert.

Preis: Was kostet die Adserving-Leistung am Ende eines Monats? Gibt es eine Mindestabnahme? Wie hoch ist sie?

Kundendienst/Support: Wie gut und auch schnell ist der Support, wenn Fragen auftauchen? Ist der Support im Preis enthalten?

Benutzeroberfläche: Fragen Sie nach einem Testzugang und probieren Sie aus, mit welcher Oberfläche Sie am besten und leichtesten zurechtkommen.

Welcher Adserver leistet was?

Das könnte Sie auch interessieren