INTERNET WORLD Logo Abo
Brille24.de meldet Unternehmenskennzahlen
Sonstiges 14.02.2012
Sonstiges 14.02.2012

Brille24.de meldet Unternehmenskennzahlen 3.500 verschickte Brillen an Spitzentagen

Rund zwei Prozent aller in Deutschland verkauften Brillen werden inzwischen über das Internet gehandelt, proklamiert der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) in seiner aktuellen Studie "Augenoptik 2010/2011". Von den so bestellten 200.000 bis 300.000 Brillen werden 73 Prozent über Brille24.de versendet, behauptet der Oldenburger Online-Optiker.

Vom selbst erklärten Unternehmensziel, eine Million Brillen pro Jahr an die rund 40 Millionen Brillenträger in Deutschland zu verkaufen, ist Brille24.de allerdings noch weit entfernt. Stattdessen wandern jährlich rund 219.000 Einstärkenbrillen und Gleitsichtbrillen zum Festpreis von 39,90 beziehungsweise 149,90 Euro über den virtuellen Tresen. Immerhin jedoch sind dies 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Bliebe das Wachstum so, würde die Millionengrenze erst im Jahr 2018 geknackt werden. Das Unternehmen selbst geht auf Nachfrage von Internetworld.de davon aus, dieses Ziel schon Ende 2013, Anfang 2014 zu erreichen.

Zu Umsatzzahlen oder Umsatzwachstum schweigt sich Brille24.de, das in Sachen Preisgestaltung für seine hohe Transparenz wirbt, allerdings komplett aus. Auf Basis der gemeldeten verkauften Brillen müsste dieser allerdings zwischen 8,7 Millionen Euro (wenn ausschließlich 39,90-Euro-Brillen verkauft worden wären) und 32,9 Millionen Euro (wenn ausschließlich 149,90-Euro-Brillen verkauft worden wären) liegen. Allerdings wurden Gleichsichtbrillen über Brille24.de erst ab dem zweiten Quartal 2011 verkauft. Und das Wachstum bei Einstärkenbrillen sei Unternehmensaussagen zufolge "wesentlich stärker".

Zum Vergleich: Konkurrent Mister Spex, der laut Brille24.de maximal noch einen Marktanteil an verkauften Brillen von 27 Prozent halten dürfte (wenn es keine Konkurrrenz wie beispielsweise die Netzoptiker oder andere kleinere Anbieter gäbe) erwirtschaftete im Jahr 2011 jüngsten Angaben zufolge 17 Millionen Euro - 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings dürfte der durchschnittliche Verkaufswert der bei Mister Spex gehandelten Markenbrillen deutlich höher liegen als bei Brille24.de.

Weitere Zahlen, die Brille24.de preis gibt: In Spitzenzeiten wurden im vergangenen Jahr 3.500 Brillen pro Tag versendet (Mister Spex meldete hier 2.645 Pakete am auftragsstärksten Tag). Insgesamt zähle man 500.000 registrierte Kunden für den deutschsprachigen Webauftritt. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2010 Brillen an Kunden in 117 Länder verschickt.

Im vergangenen September startete das Startup zusammen mit Bild.de die Kampagne "Brillen für Deutschland". Als Testimonials fungieren Heiner und Viktoria Lauterbach, die ausgewählte Brillenmodelle zum "Alles-drin-Preis" für 39,90 Euro präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren