INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 05.05.2020
Euro
Sonstiges 05.05.2020

Refurbished E-Commerce

Back Market sammelt 110 Millionen Euro ein

shutterstock.com/VAKS-Stock Agency
shutterstock.com/VAKS-Stock Agency

Der Online-Marktplatz für aufbereitete Elektronik- und Elektrogeräte, Back Market, hat in einer aktuellen Finanzierungsrunde 110 Millionen Euro eingesammelt. Zu den Investoren zählen Goldman Sachs, Aglaé Ventures und Eurazeo Growth.

Der Marktplatz für aufbereitete Elektronik-Artikel, Back Market, hat in einer Series-C-Finanzierungsrunde 110 Millionen Euro eingesammelt. Zu den Investoren zählen Goldman Sachs, Aglaé Ventures (der Venture-Arm der Groupe Arnault) und Eurazeo Growth.

Das frische Kapital will die selbsternannte "grüne E-Commerce-Plattform" nutzen, um ihre Marktposition in Deutschland weiter auszubauen und um ihre Expansion im DACH-Raum voranzutreiben. Zuvor hatte Back Market bereits zwei Finanzierungsrunden von insgesamt 48 Millionen Euro durch Aglaé Ventures, Eurazeo Growth und Daphni abgeschlossen. 

Rasant wachsende Refurbished-Branche

"Die Finanzierung ist ein definitives Signal der Reife, nicht nur für Back Market, sondern auch für die rasant wachsende Refurbished-Branche", kommentiert Thibaud Hug de Larauze, CEO und Mitgründer von Back Market.

Vor rund fünf Jahren ist Back Market in Frankreich als Online-Marktplatz an den Start gegangen, der sich auf den Verkauf von gebrauchten und wiederaufbereiteten Elektronik- und Elektrogeräten (refurbished) konzentriert. Mittlerweile ist Back Market mit seinem Geschäftsmodell in sieben Ländern aktiv - darunter Spanien, das Vereinigte Königreich, Belgien und die Vereinigte Staaten. In Deutschland ist die Plattform seit 2016 verfügbar und seit Beginn 2020 auch in Österreich.

Um die Expansion besser vorantreiben zu können, ist zudem die Eröffnung eines eigenen Büros in Berlin noch für dieses Jahr geplant. Von dort aus soll auch der Ausbau in Österreich weiter gesteuert werden.

Mehr Qualitätskontrolle

Einen weiteren Anteil der Investitionssumme will das französische Start-up in die Qualitätskontrolle fließen lassen. Konkret soll das Team in diesem Bereich verdreifacht werden.

Zudem will Back Market mit einer Machine-Learning-Unit den eigenen Algorithmus verbessern, neue Dienstleistungen rund um Logistik und Reparatur einführen sowie das eigene Know-how in Bezug auf die Wiederaufbereitung (Beschaffung von Geräten, Ersatzteilen, Testprotokollen, etc.) zum Nutzen seiner Verkäufer erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren