INTERNET WORLD Business Logo Abo
Arbeitsagentur
Sonstiges 03.01.2020
Sonstiges 03.01.2020

Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarkt 2020: Digitalisierung als Herausforderung

Felix Kästle/dpa
Felix Kästle/dpa

Auch wenn Spuren der konjunkturellen Schwäche erkennbar sind, ist die Arbeitslosigkeit 2019 auf einem Rekordtief angelangt. 2020 bleibt der Fachkräftemangel ein Problem. Zudem stellt die Digitalisierung den Arbeitsmarkt vor neue Herausforderungen.

Die schwache Konjunktur hat die Arbeitslosigkeit im Dezember erstmals seit sechs Jahren im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen lassen. Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich im letzten Monat des Jahres 2019 auf 2,227 Millionen. Das waren 47.000 Arbeitslose mehr als im November und 18.000 mehr als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt hat sich auch zum Jahresende weitestgehend stabil gezeigt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. "Spuren der konjunkturellen Schwäche sind aber erkennbar."

Saisonbereinigt stieg der Zahl der Arbeitslosen im Dezember im Vergleich zum November um 8.000, was die Experten überwiegend auf die wirtschaftliche Eintrübung zurückführen. Das letzte Mal hatte sich die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat 2013 während der Finanzkrise erhöht.

Fachkräftemangel

Im November war die Zahl der Arbeitslosen mit 2,180 Millionen auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Das waren 6.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 Prozent. Der Rückgang war zu einem guten Teil darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen gesunken war.

Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften gibt weiterhin deutlich nach. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit, der auf aktuellen und tatsächlichen Stellengesuchen von Unternehmen beruht, sinkt seit März 2018 kontinuierlich. So auch im Dezember 2019: Im Vergleich zum Vormonat ging der sogenannte BA-X um 5 auf 223 Punkte zurück - ein Minus von 31 Punkten im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Ein Problem bleibt 2020 aber nach wie vor der Fachkräftemangel: Der Erhebung zufolge sind die Besetzungsprozesse schwieriger geworden. Es könne aber nach wie vor nicht von einem allgemeinen Kräfte- oder Fachkräftemangel gesprochen werden. Gleichwohl würden sich Anspannungen und Engpässe in unter anderem technischen Berufsfeldern zeigen. 

Insgesamt stellen die Digitalisierung und der demografische Wandel den Arbeitsmarkt 2020 vor neue Herausforderungen. Mit dem Qualifizierungschancengesetz, das zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, wurde deshalb unter anderem die Weiterbildungsförderung für alle Beschäftigten ausgebaut, deren berufliche Tätigkeiten durch digitale Technologien ersetzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren