INTERNET WORLD Logo Abo
Apples iRadio-Kommission
Sonstiges 27.06.2013
Sonstiges 27.06.2013

Lizenzgebühren von Apples iRadio Vergütung nach Abrufen und Werbeeinnahmen

Apples Streaming-Angebot iRadio geht erst im Herbst an den Start. Doch schon machen die Bedingungen die Runde, die der IT-Konzern den Labels für die Nutzung ihrer Musik anbietet. Dabei zeigt sich der IT-Konzern großzügiger als Pandora, das einen ähnlichen Dienst anbietet.

Was bringt es den Musik-Labels ein, wenn Songs ihrer Künstler auf iRadio angehört werden? Über Apples Vergütungsmodell berichtet das das Wall Street Journal. Die Lizenzgebühr wird danach berechnet, wie oft die Nutzer die Songs eines Labels hören und wie viel Werbung der Konzern im Umfeld verkaufen kann.

Konkret will Apple im ersten Jahr von iRadio den Labels 0,13 US-Dollar pro Abspielen eines Liedes bezahlen. Zusätzlich sollen die Lizenzinhaber 15 Prozent des Netto-Werbe-Erlöses bekommen, proportional zum Anteil des jeweiligen Labels an der Anzahl der insgesamt gespielten Songs auf iRadio angepasst werden. Bereits im Jahr zwei steigt die Lizenzabgabe auf 0,14 US-Dollar pro abgespieltem Lied sowie 19 Prozent des Werbeerlöses. Zum Vergleich: Pandora führt 0,12 US-Dollar pro Song an die Musikverlage ab.

Für Lieder, die sich Nutzer zwar auf iRadio anhören, diese Lieder aber selber bereits in ihrer iTunes-Bibliothek besitzen, will Apple keine Gebühren abgeben. Darüber hinaus will das Unternehmen Songs als Sonderaktion gelegentlich kostenlos den Nutzern zur Verfügung stellen. Gebühren werden nur für Lieder fällig, die mehr als 20 Sekunden von den Nutzern angehört werden. Bei seinem Lizenzangebot unterscheidet Apple zwischen den unabhängigen Labels und den drei großen Musikverlagen. Universal, Warner Music und Sony sollen nach bisher unbestätigten Informationen außerdem schon im Voraus Lizenzgebühren in bar ausgezahlt bekommen.

Apple möchte den Dienst für die User gratis anbieten und über Anzeigen refinanzieren. Die Audio-Ads dürften auf Grund ihres besonders zielgenauen Targetings teurer sein als ähnliche Werbeformate auf dem Konkurrenzdienst Pandora. Zudem werden über den Musikdienst auch die bereits bestehenden Anzeigenformate von iAd angeboten.

Die Verhandlungen für die Verbreitung von Musik über iRadio laufen bereits seit vergangenem Jahr. Im April 2013 hatte Apple die Verhandlungen mit Universal Music abgeschlossen. Bei der Vorstellung des Betriebssystems iOS 7 hatte Apple im Juni 2013 dann iRadio offiziell angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren