INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 13.03.2012
Sonstiges 13.03.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 13.03.2012 Rocket Internet liefert Essen nach Südostasien

Unter dem Motto "Noodle-Soup meets Pizza" starten die Samwers einen neuen Lieferservice in Südostasien. Und auch Zalando streckt weiter die Fühler ins Ausland aus - diesmal soll Skandinavien erobert werden. Außerdem: Saturn.de ist weiterhin nicht der billigste E-Shop-Anbieter, Sainsbury setzt 892 Millionen Euro mit Online-Lebensmitteln um und wer ein neues iPad per Vorkasse/Überweisung bezahlt, ist für Apple ein Kunde zweiter Klasse.

Diese Meldung ist Teil des täglichen E-Commerce-Newsletters, den Sie hier abonnieren können.

- NEWS -

Zalando plant die Eroberung Skandinaviens. Im Mai 2012 soll dort der erste Shop des Modeversenders online gehen. Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen seien die Fokusmärkte für das erste Halbjahr 2012. Die Eroberungstaktik sieht vor allem einen auf den jeweiligen Markt abgestimmten und perfektionierten Marketing-Mix vor. >>>Wirtschaftsblatt.at

Den neuen Saturn-Prospekt hat "Computerbild" einem Preis-Check unterworfen. Das Ergebnis: Das Gros der Angebote, die stationär wie im Web gelten, ist teurer als bei Online-Shops der Konkurrenz. >>>Computerbild.de

Rocket Internet startet in Südostasien seine ersten Gehversuche in Sachen Lieferdienstvermittlung. Foodpanda.com soll der neue Dienst nach Informationen von Deutsche-Startups.de heißen. Unter dem Motto "Where Pizza meets Noodle soup" wurden in den vergangenen Wochen Mitarbeiter in Malaysia, Indonesien und Thailand gesucht.  >>>Deutsche-Startups.de

Sainsbury wickelt eigenen Aussagen zufolge wöchentlich 165.000 Bestellungen in seinem Online-Supermarkt Sainsbury.co.uk ab. Mit einem Umsatz von rund 892 Millionen Euro jährlich sieht sich die britische Lebensmittelkette inzwischen hinter Tesco auf Platz zwei im Online-Lebensmittelmarkt. >>>Internet Retailing

Apple behandelt Kunden, die das Neue iPad am Launchtermin vorbestellten und per Überweisung bezahlten, offenbar weniger bevorzugt als Kreditkartenkäufer. Während letztere weiterhin mit dem Ausliefertermin zum 16.3. rechnen dürfen, müssen Überweisungskunden bei der Tablet-Auslieferung mit einigen Tagen bis Wochen Verspätung rechnen. >>>etailment

Wummelkiste heißt ein neues Abo-Commerce-Modell für Kinder vom Inkubator Team Europe. Für 24,95 Euro pro Monat bekommen Kinder zwischen ein und zwei Jahren alle acht Wochen für jeweils acht Wochen neues Spielzeug ins Haus geliefert. >>>Wummelkiste.de

Amazon hat von seinen "Kindle Singles", also E-Books, die kürzer als ein normales Buch aber länger als ein normaler Magazin-Artikel sind, mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft. 70 Prozent der Einnahmen erhält der Autor. OmMalik (GigaOM: Tech)&utm_content=Google Reader:>>>PaidContent.org

PayPals Pläne im Hinblick auf eine mobile Zahlungslösung für kleine Händler werden klarer. Aus Unternehmenskreisen verlautete, das Unternehmen wolle heute einen dreieckigen Dongle vorstellen, mit dem Händler Kreditkartenzahlungen via Smartphone abwickeln können. Ähnliche Modelle gibt es von Square, Intuit und Verifone. >>>GigaOM

Snipes, Easycosmetic und Neuetischkultur.de sind die Gewinner des ersten "Mobile Shopping Awards". Easycosmetic wurde zur besten virtuellen Filiale gekürt, Snipes überzeugte mit der besten Mobile-Marketing-Kommunikation und Neuetischkultur nahm den Preis für den besten stationären Handel mit nach Hause. >>>ibusiness.de

Zappos hat sich mit dem Hackerangriff auf Kundendaten von rund 24 Millionen Kunden im Januar mindestens acht Klagen eingefangen und will diese nun zentral über das U.S. District Court von Nevada abwickeln. Das sei effizient und bequemer für alle Beteilgten, so die Begründung. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

Unbewusste Trigger helfen Shopbetreibern dabei, die Konversionsrate zu erhöhen. Was das für das Webdesign bedeutet, erklärt Hans-Jürgen Even, Geschäftsführer von TWT Interactive, gegenüber "Lead Digital".  Die wichtigsten Schlagworte lauten: Framing, Verknappung, Hervorhebung, Commitment, Social Proof, Autorität und Reziprozität. >>>Lead Digital

54 zu 28 Prozent Reichweite: Mobile Websites kommen im M-Commerce bei Kunden deutlich besser an als Shopping-Apps. Eine Analyse von Nielsen zeigt: Von 5.000 Smartphone-Nutzern besuchten vor Weihnachten 54 Prozent die mobilen Websites von Amazon, Best Buy, eBay, Target und Walmart. Die Apps kamen nur auf 28 Prozent. >>>etailment

Internationalisierungspläne beschäftigen derzeit wohl die meisten großen Shopbetreiber. Das Shop.org-Blog hat wieder einmal einige Tipps dazu zusammengestellt. Interessanter Aspekt dazu: Es geht nicht nur um Gesetze und Währungen. Auch die eigenen Mitarbeiter und Teams sind einen Gedanken wert. ShopBlog (Shop.org Blog)&utm_content=Google Reader:>>>Shop.org Blog

4.000 Euro gibt der durchschnittliche britische Webshopper pro Jahr im Internet aus, zeigt eine Studie von WorldPay. 60 Prozent der britischen Online-Einkäufer zücken bis zu dreimal monatlich den Geldbeutel für ihre Shopping-Touren im Web. Jeder zehnte Online-Kunde steht monatlich bis zu zehn Mal an der virtuellen Warenkasse. >>>Internet Retailing

"Logistik im Distanzhandel" heißt ein neuer Zertifikatslehrgang "auf Hochschulniveau", den der Bundesverband des Deutschen Versandhandels, das Institut des Interaktiven Handels und die Hochschule Hof gemeinsam anbieten. Teilnehmer sollen lernen, die Supply-Chain im Distanzhandel und Multi-Channel zu planen, zu managen, zu steuern und betriebswirtschaftlich optimal zu gestalten. >>>BVH Blog

- ZAHL DES TAGES -

Umgerechnet 7.800 Jahre verbrachten brasilianische Internet-Nutzer im vierten Quartal 2011 auf Webseiten der Kategorie Einzelhandel, zeigt eine aktuelle Comscore-Studie. Das bedeutet einen Anstieg von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt klickten die brasilianischen Verbraucher rund 8,3 Milliarden Einzelseiten an (plus 14 Prozent). Marktführer im brasilianischen E-Commerce ist Mercado Libre. >>>Ecin.de

- GEHÖRT -

"Die uralten Handelsfunktionen haben auch heute noch Geltung. Ob Informationsfunktion, Sortimentsbildungsfunktion oder die Überbrückungsfunktion räumlicher und zeitlicher Art. Und ohne den Kunden geht nichts. Eigentlich klar. Man hat aber den Eindruck, dass bei allem technischen Fortschritt viel zu selten von genau dieser unberechenbaren Spezies als Basis für irgendetwas ausgegangen wird."
Bertold Raschkowski, freier Berater und Herausgeber "Future Commerce" über die zukünftige Bedeutung von "Omni Commerce" >>>Future Commerce

Das könnte Sie auch interessieren