INTERNET WORLD Logo Abo
Apple Logo
Sonstiges 17.08.2016
Sonstiges 17.08.2016

Tim Cook "Apple wird es noch in 1.000 Jahren geben"

Shutterstock.com/Anton Ivanov
Shutterstock.com/Anton Ivanov

Apples Innovationsmaschine kommt so langsam ins Stottern. Grund zur Sorge soll aber noch lange nicht bestehen. Apple-Chef Tim Cook setzt weiterhin auf Optimismus.

Das schafft auch nur Apple: Tim Cook präsentiert den größten Einbruch in der Geschäftsentwicklung seit 2003 - und die Aktie steigt. Die Erlöse sanken im letzten Quartal um 15 Prozent, der Nettogewinn ging sogar um 27 Prozent zurück. Besonders die Abverkäufe im Riesenmarkt China brachen um 33 Prozent weg, und besonders das mit Abstand wichtigste Produkt - das iPhone - schwächelt. Konkurrenten wie Amazon, Facebook, Google und Microsoft protzen dagegen mit Erfolgsmeldungen.

Trotzdem schoss das Apple-Papier an der Börse um sieben Prozent nach oben. Apple scheint das alles nicht zu kratzen.

Tim Cook, Apple CEO

Tim Cook: Der Apple-CEO hat gut lachen. Trotz rückläufiger Zahlen, klettern die Börsenpapiere des Unternehmen

Shutterstock.com/JStone

Oder doch? Apple soll es noch in tausend Jahren geben, meinte Apple-Chef Jim Cook im großen Sommer-Interview. Den Zuschlag für das Gespräch bekam der bei uns nur Insidern bekannte Reporter Rick Tetzeli von Fast Company. com! professional präsentiert die interessantesten Passagen des gut 20 Seiten langen Interviews. Natürlich will Cook damit den Weg bereiten für den Markt-Launch des iPhone 7 in einigen Wochen. Der Apple-Boss spricht aber auch erstaunlich kritisch über sich, über die Firma, spricht von Fehlschlägen, und wie man damit umgeht.

Unter Cooks Ägide scheint Apple verletzlicher und angreifbarer geworden zu sein. Die letzten Produkte waren nicht so perfekt und innovativ wie gewohnt. An die Mega-Erfolgsserie von 2001 bis 2010: iPod - iPhone - iPad, daran konnte Cook bislang nicht anknüpfen. "Apple ist dem Untergang geweiht (Apple is doomed)", schrieb Forbes. Natürlich nicht, halten andere dagegen.

Riesenflop Apple Maps: Komplexität unterschätzt

Aber: Die Einführung von Apple Maps 2012 unter Cook war ein Riesenflop. Brücken endeten in Flüssen, Krankenhäuser waren dort, wo eigentlich Einkaufszentren standen, Start- und Landebahnen für Flugzeuge wurden mit Hauptverkehrsstraßen verwechselt. "Wir haben die Komplexität des Produktes total unterschätzt, und es war uns natürlich wahnsinnig peinlich", gibt Cook zu.

Allerdings gab es auch unter Steve Jobs Fehlschläge, zum Beispiel: Die nahezu unbrauchbare Maus des ersten iMacs 1997, der PowerMac G4 "Cube", schön anzusehen, aber wenig verkauft, das Musik-Smartphone Rokr, das Apple zusammen mit Motorola 2005 auf den Markt brachte. Apple-Kenner glauben, dass sich bereits unter Jobs Erfolge und Fehlschläge in etwa die Waage hielten. Entscheidend sei zuzugeben, dass man etwas verbockt habe, und sich dann zu ändern, meint Cook. "Diesen Mut muss ein CEO aufbringen, das ist das Wichtigste". Apple soll es noch in 1000 Jahren geben, aber "wir haben nie gesagt, dass wir perfekt sind. Wir streben Perfektion immer an, liegen aber manchmal daneben".

Steve Jobs Erfolgsrezept - Apples Zukunft

Verzettelt sich Apple unter Cook? Apple Watch, Apple Pay, Apple Maps, das selbstfahrende Auto, iPads und iPhones in allen möglichen Größen. Die Stärke von Jobs bestand auch darin, mindestens ebenso häufig Nein wie Ja zusagen. Features, Produkte und Geschäftsideen, die ihm nicht passten, einfach zur Seite zu fegen, um sich dann auf eine Handvoll Mega-Topics zu konzentrieren. Das muss man können. Aber kann das auch Tim Cook?

Schon in den 90er-Jahren ähnelte Apples Portfolio einem Gemischtwaren-Laden, und der Umsatz dümpelte so vor sich hin. Bis im neuen Jahrtausend dann die Mega-Erfolgsgeschichte begann. Die Sorge davor ist noch immer lebendig.

Zumal der Blockbuster, mit dem Apple mehr als 60 Prozent seines Umsatzes einfährt, anfängt zu schwächeln: das iPhone. Es ist sehr gut möglich, dass Apple nie wieder ein Produkt auf den Markt bringen wird, dass sich so gut verkauft wie das iPhone. "Das iPhone hat den größten Markt auf Erden für elektronische Geräte erobert", sagt Cook. Jeder will ein iPhone, und es gibt "nicht viele Dinge auf der Welt, von denen man das sagen kann".

Gesundheit - das 9-Billionen-Geschäft

In Sachen verkaufter Einheiten mag das zutreffen, aber in Sachen Umsatz sehe die Dinge ein wenig anders aus, glaubt Cook-Interviewer Tetzeli. Der Entertainment-Markt sei weltweit 550 Milliarden US-Dollar schwer, der Automarkt sei ein 3,5-Billionen-Geschäft, für Gesundheit würden weltweit mehr als 9 Billionen pro Jahr ausgegeben. Riesenchancen, wer sie zu nutzen versteht. Das Mobile-Geschäft erscheint klein dagegen.

Sicher, Apple dominiere zurzeit keinen dieser Märkte, gibt Tetzeli zu. Er erinnert aber gleichzeitig daran, dass Analysten damals der Job-Company im Smartphone-Markt einen Anteil von einem Prozent vorausgesagt haben. Und es kam doch ganz anders.

Das könnte Sie auch interessieren