Betatest in den USA 12.02.2019, 10:29 Uhr

LinkedIn testet Live-Video

Video ist das am schnellsten wachsende Format auf LinkedIn. Die Karriereplattform nimmt sich deshalb jetzt einer Live-Video-Funktion an, die in Kürze als Betatest starten soll.
(Quelle: shutterstock.com/adike)
Live-Video ist mittlerweile auch auf sozialen Netzwerken, die nicht ausschließlich auf das Teilen von Fotos ausgerichtet sind, ein Muss. Das Karrierenetzwerk LinkedIn springt nun ebenfalls auf den Live-Video-Zug auf und will bereits diese Woche ein neues Feature testen. Es soll seinen privaten Nutzern und Unternehmen ermöglichen, Echtzeit-Videos an ausgewählte Gruppen oder im Netzwerk auszustrahlen.
Die Idee liegt nahe: In einem von Tausenden von Unternehmen genutzten Netzwerk dürfte die Video-Funktionalität für die Übertragung von Firmenevents, Konferenzen oder anderen Veranstaltungen praktisch sein.
Zur Umsetzung der Video-Funktion will LinkedIn deshalb auch mit Profis zusammenarbeiten, die bereits im Bereich Live-Video aktiv sind. Dazu gehören diverse Live-Streaming-Entwickler wie Wirecast oder Brandlive.

LinkedIn Live

Unter dem Namen LinkedIn Live soll der Video-Livestream zunächst in den USA in den Betatest gehen, so TechCrunch. Dabei werden zunächst ausschließlich eingeladenen Teilnehmer in den Genuss kommen. In Kürze sollen dann auch andere Interessenten die Möglichkeit erhalten, sich für die Teilnahme am Test zu bewerben.
"Video ist derzeit das am schnellsten wachsende Format auf unserer Plattform", zitiert TechCrunch Pete Davies, Director Product Management bei LinkedIn. "Und Live ist das am häufigsten nachgefragte Feature."
Doch nicht nur für die Nutzer, sondern auch für LinkedIn selbst dürfte die Live-Video-Funktionalität erfreulich sein. Denn mit mehr Nutzer-Engagement ergeben sich zusätzliche Marketing- und Monetarisierungsmöglichkeiten. Wie und ob sich LinkedIn seinen Live-Dienst versilbern lassen wird, hat das Netzwerk bisher noch nicht preisgegeben. 
Im vergangenen Jahr hatte LinkedIn bereits die Einführung einer Story-Funktion nach dem Vorbild von Snapchat und Instagram getestet.



Das könnte Sie auch interessieren