Schnelles Reagieren 23.01.2020, 10:10 Uhr

Twitter bringt Emoji-Reaktionen auf Direktnachrichten

Twitter will seine Nutzer mit einer neuen Funktionalität innerhalb der Direktnachrichten zu mehr Kommunikation anregen. Die neuen Emoji-Reaktionen erinnern an die iMessage-Funktion bei Apple.
(Quelle: shutterstock.com/Denys Prykhodov)
Die Emoji-Reaktionen hat Twitter bereits im vergangenen Jahr getestet. Doch jetzt wird die Funktion für alle Benutzer im Web, auf iOS und Android freigeschaltet: Dank der neuen Funktion können Nutzer über ihre normale Emoji-Auswahl eine Reaktion auf einzelne Gesprächsbeiträge in den Direktnachrichten senden.
Alle Teilnehmer der Konversation im Direktnachrichten-Thread erhalten eine Benachrichtigung, sobald eine neue Reaktion zu einer Nachricht hinzugefügt wird. Nutzer einer älteren Version der Twitter-App werden über eine text-basierte Message über die Reaktion informiert, so Twitter auf seiner Support-Seite
Die neue Reaktionsfunktion ähnelt Apples iMessage-Reaktionen. Sinn und Zweck: Die schnelle Auswahl eines Emojis macht es einfacher, eine Nachricht zu bestätigen oder darauf zu reagieren, ohne eine vollständige Antwort formulieren zu müssen.

So funktioniert es

Neben den Einzelnachrichten im Direct Message-Bereich erscheint ab sofort eine kleine Reaktionsschaltfläche in Form eines kleinen Herzens. Um eine Reaktion hinzuzufügen, wird der Mauszeiger über die Nachricht bewegt und per Doppelklick das Emoji-Menü aufgerufen oder per Klick auf die Reaktionsschaltfläche aktiviert.
Die Reaktionen können wieder rückgängig gemacht und für alle Teilnehmer aus der Nachricht entfernt werden. Die in der Unterhaltung erscheinenden Reaktionen können den Teilnehmern zugeordnet werden, indem auf das jeweilige Emoji geklickt wird. 
Mit Reaktions-Emojis in Tweets selbst hat Twitter bereits ebenfalls experimentiert, aber ein solches Feature wurde bisher noch nicht auf der Plattform eingeführt. Angesichts Twitters aktuellen Fokus auf das Direct Messaging sind die Emoji-Reaktionen ein sinnvolles Element, das Plattformerlebnis zu verbessern.



Das könnte Sie auch interessieren