Social Media Ads 21.11.2016, 15:00 Uhr

Tipps für Facebook-Kampagnen vor und nach Weihnachten

Weihnachtszeit ist Werbezeit: Wir geben Tipps, wie Marketers mit Facebook das Beste aus dem Weihnachtsgeschäft machen, was die besten Werbeformate sind und bei welcher Zielgruppe sich welche Creatives lohnen.
(Quelle: shutterstock.com/Lewis Tse Pui Lung)
Weihnachtszeit, umsatzreiche Zeit: 25 Prozent des jährlichen Umsatzes werden laut Handelsverband Deutschland während der Weihnachtssaison generiert. Marketing-Abteilungen versuchen noch einmal, alle Kunden zu erreichen und in den Kanälen abzuholen, in denen sie sich in der Vorweihnachtszeit aufhalten - vor allem auf Facebook.
Marcus Thümmler, Team Lead Product Consulting DACH und EE bei Marin Software erklärt, wie Marketing Manager mit Facebook Advertising das Beste aus dem Weihnachtsgeschäft machen.

In der Vorweihnachtszeit

In der Weihnachtssaison können Marken die Früchte ihrer Branding-Kampagnen aus 2016 ernten und den Kunden sehr effizient mit Performance-Kampagnen ansprechen.
  • Die beste Zielgruppe sind Kunden und attraktive Prospects, deren Profile Marketer als Custom Audiences oder Website Custom Audiences auf Facebook hinterlegen. Eine Produkt-Kampagne sollten Sie nur auf die Nutzer aussteuern, die das Produkt höchstwahrscheinlich kaufen werden. Bei Formaten, die als Dynamic Ads funktionieren, können Sie Maximalgebote für Nutzer nach Kaufwahrscheinlichkeit setzen. Ein Zielkunde, der ein Produkt nur angesehen hat, sollte weniger kosten, als einer, der es bereits in den Warenkorb gelegt hat.

  • Die besten Werbeformate sind Carousel Ads, Canvas Ads und Video Link Ads. Sie erlauben es Marketern, Produkte aufmerksamkeitsstark zu präsentieren. Carousel Ads lassen sich als Dynamic Ad auf allen Endgeräten mit für den jeweiligen Nutzer relevanten Produkten oder Cross- und Upselling-Angeboten aussteuern.

  • Das beste Creative beinhaltet in der Vorweihnachtszeit Bestseller-Produkte. Testen Sie, mit welchen Makros wie Preis, Marke und Beschreibung die Carousel Ad am besten klickt. Handlungsdruck beim Nutzer lässt sich zudem durch zeitlich limitierte Angebote, Lieferfristen oder Rabatte erzeugen.

Nach dem Fest

Mit den Festtagen endet das Weihnachtsgeschäft noch lange nicht: Bis Mitte Januar wollen Kunden shoppen. Dann können Marken mit Cross-Selling und speziellen Angeboten punkten.
  • Die beste Zielgruppe in der Nachweihnachtszeit sind Kunden, die erst kürzlich gekauft haben. Website Custom Audiences sollten Sie am besten nach einer angemessenen Pause (Retention Window) nutzen.

  • Die besten Werbeformate sind auch nach dem Fest die Dynamic Ads. Darüber lassen sich komplementäre oder höherwertige Produkte aus dem Produktkatalog je nach Shopping-Historie des Nutzers verkaufen. Optimieren Sie weiterhin auf Conversions.

  • Das beste Creative ist nicht das Creative aus der Vorweihnachtszeit, auch wenn Marketer thematisch daran anknüpfen sollten. So halten Sie das Interesse des Kunden und schaffen neue Verkaufsmöglichkeiten, beispielsweise für Zubehör und Erweiterungen zu Weihnachtsgeschenken oder nachweihnachtliche Promotions.
Wer im Weihnachtsgeschäft Synergien seiner Online-Aktivitäten noch besser nutzen möchte, sollte eine Verzahnung mit Google-Shopping-Kampagnen testen. Auch auf dem Hidden Champion Bing sollten Marketer zur Weihnachtszeit werben. Die Suchmaschine hat durch die Integration in Apples Siri und Amazons Alexa, Cortana und AOL inzwischen im Search einen Marktanteil von zehn Prozent.



Das könnte Sie auch interessieren