Bewegtbild für alle 23.08.2017, 08:11 Uhr

Wie LinkedIn das YouTube fürs Business werden will

Nach Abschluss eines erfolgreichen Tests öffnet LinkedIn sein Netzwerk jetzt für Bewegtbild. Nutzer können Videos über LinkedIn erstellen oder bereits gedrehte Clips hochladen.
(Quelle: shutterstock.com/Ingvar_Bjork)
Was es bei fast allen sozialen Netzwerken schon lange gibt, kommt nun auch bei LinkedIn zum Einsatz: Ab sofort können die Mitglieder des Karrierenetzwerkes Videos einstellen. Die LinkedIn-App wird dementsprechend mit einem Video-Button ausgestattet. Darüber lassen sich Clips sowohl direkt aufnehmen, als auch bereits gedrehte Filme ins Netzwerk einstellen.
Hinter der Einführung von Videos stehe die Überlegung, dass sich Einblicke in das berufliche Leben der Nutzer oft einfacher über Videos vermitteln lassen, so LinkedIn im Firmenblog.
Zur professionellen Bewegtbild-Auswertung gibt es so genannte Audience Insights, die Einsichten in die Videonutzung erlauben, etwa wie oft die Videos gesehen wurden. Aber auch die wichtigsten Unternehmen unter den Viewern, Jobtitel oder Ort der Zuschauer wird angegeben. Die Zuschauerstatistiken sind im LinkedIn-Dashboard abrufbar.
Die Video-Funktion wird sukzessive freigeschalten und ist sowohl für die iOS- als auch Android-App von LinkedIn verfügbar. Bleibt letztlich nur noch die Frage, ob die Einführung der Video-Funktion der erste Schritt LinkedIns zu weiteren Aktivitäten ist - mit selbst-produziertem Original-Content als Ziel.
In der Region DACH hat LinkedIn seit Juni 2017 zehn Millionen Mitglieder. Mutterkonzern Microsoft hatte LinkedIn übrigens schon im April 2017 in seine Vertriebssoftware integriert.




Das könnte Sie auch interessieren