Bilder werden "hörbar" 29.11.2018, 10:32 Uhr

Instagram führt automatisierte Bildbeschreibungen ein

Auch sehbeeinträchtigte User nutzen Instagram. Um das Nutzungserlebnis stärker an ihre Bedürfnisse anzupassen, führt Instagram nun automatisierte Bildbeschreibungen ein.
(Quelle: shutterstock/Gil C)
Kein Zweifel - Instagram ist ein primär visuelles Angebot, eine Plattform zum Verbreiten von Fotos und Videos. Aber eben auch eine Plattform zum Austausch unter den Nutzern. Um nun auch sehbeeinträchtigten Usern ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten, verbessert Instagram die Barrierefreiheit der Plattform.
"Mit mehr als 285 Millionen Menschen in der Welt, die an Sehstörungen leiden, ist uns klar, dass es viele Menschen gibt, die von einem verbesserten Zugang zu Instagram profitieren könnten", so das Unternehmen in der Bekanntmachung im Firmenblog.

Zwei neue Funktionen bieten diesen Usern nun die Möglichkeit, Bildbeschreibungen abzurufen. Dabei basiert eine der Funktionen auf der Mitarbeit von Nutzern, während die zweite Funktion sich der Objekt-Erkennungstechnologie des Mutterunternehmens Facebook zur Umsetzung der Bildbeschreibungen bedient.
(Quelle: Instagram)


So gibt es Textbeschreibungen für Nutzer, die eine Bildschirmlese-Software aktiviert haben. Der automatische Alternativtext auf Basis der Objekt-Erkennungstechnologie macht die Beiträge im allgemeinen Feed sowie die Profile und die Explore-Abschnitte "hörbar". Die von Nutzern selbst bereitgestellten Alternativtexte dagegen werden von den Usern erstellt, während sie ihr Foto ins Netzwerk einfügen.
Grundsätzlich soll das Netzwerk übersichtlicher werden: Instagram kündigte vor wenigen Tagen an, die Funktionen innerhalb der Profile neu anzuordnen.



Das könnte Sie auch interessieren