Messaging im Privaten 04.10.2019, 10:06 Uhr

Instagram bringt "Thread" an den Start

Facebook kündigt eine neue Messaging App für Instagram-Nutzer an: "Threads" ist eine kamerafokussierte App, mit der die User ihren Status teilen oder Fotos und Videos an ihre engsten Freunde senden können.
(Quelle: shutterstock.com/Primakov)
Facebook hat für Instagram die Messaging App "Threads" angekündigt. Dahinter steckt eine kamerafokussierte App zum unkomplizierten Text-, Foto- oder Videoaustausch mit den engsten Freunden. Dabei startet Threads schon beim Öffnen direkt im Kameramodus und versendet Fotos und Videos in nur zwei Schritten an die Kontakte.
Die App bezieht sich spezifisch auf die im vergangenen Jahr eingeführten Gruppenbegrenzung "enge Freunde": Dabei handelt es sich um eine Kontaktliste von Personen, mit denen man besonders persönliche Momente teilen möchte. Threads erlaubt es nun, mit genau diesen Personen Nachrichten auszutauschen - über einen gesonderten Posteingang und Benachrichtigungen. Eine "enge Freunde"-Liste kann direkt über Threads eingerichtet werden.

Kommunikation nur an "enge Freunde"

Einzelne Nachrichten werden somit in der Messaging App in einer eigenen Inbox für die engsten Freunde gebündelt. Die eingehenden Nachrichten erscheinen aber nicht nur in Threads, sondern auch in Instagram Direct, so dass die Nutzer die Wahl haben, wo sie die Messages lesen wollen. 
Exklusive Freundesgruppe: Bei Threads wird nur mit den engsten Freunden kommuniziert.
Quelle: Facebook.com
Desweiteren verfügt der neue Messenger auch über Status-Meldungen. Darüber lassen sich Fotos oder Videos absetzen, um die Freunde im Rundumschlag auf dem Laufenden zu halten. Dabei kann ein vorgeschlagener Status verwendet oder ein eigener erstellt werden. Ein Reise-Status teilt automatisch Standortinformationen, ohne dass allerdings die genauen Koordinaten preisgegeben werden. 
Diverse Hintergrund-Designs, Schriftarten und Icons erlauben den Nutzern, die Plattform nach eigenem Geschmack zu gestalten. Die App steht ab sofort für iOS- und Android-betriebene Smartphones zur Verfügung.
Eigenentwicklungen, die an das Konzept von Snapchat angelehnt sind, hatte Facebook bereits mehrfach angekündigt. 2012 startete Facebook eine App namens Poke, die bereits zwei Jahre später eingestellt wurde. Auch Slingshot konnte sich nicht halten.



Das könnte Sie auch interessieren