Unternehmensprofile für Google+ kommen im November 2011 17.10.2011, 11:34 Uhr

Profile für kleine und mittlere Unternehmen

Google hat sein Social Network Google+ Ende Juni 2011 gestartet, doch Unternehmen bisher ausgesperrt. Schon damals wurden spezielle Seiten vor allem für kleine und mittlere Firmen angekündigt, doch getan hat sich nicht viel. Jetzt gibt es erste Anzeichen, dass der Start von Unternehmensprofilen kurz bevor steht.
Unternehmensprofile für Google+ kommen im November 2011
Sehr wahrscheinlich werden die Unternehmensseiten in den kommenden Wochen vorgestellt, meldet Googlewatchblog. Spätestens Anfang November sollten die Seiten verfügbar sein, denn für die Adtech in New York, die vom 8. bis 10. November 2011 geht, ist ein Vortrag von Googles Head of Social Advertising Products Christian Oestlien angekündigt. Darin will er Unternehmern erklären, wie sie auf Google+ mit ihren Kunden in Kontakt treten können. Dies setzt allerdings eine entsprechende Unternehmenslösung voraus.
Beobachter erwarten von den neuen Seiten deutlich mehr als nur eine Verbindungsplattform verschiedener Google-Dienste. Mit Unternehmensseiten, die die Firma samt ihrer Niederlassungen auf Google Maps zeigt und ein paar Fotos aus Picasa beinhaltet, kann Google+ kaum Begeisterung hervorrufen. Auch aus den eigenen Reihen erntete der Konzern heftige Kritik an seinem sozialen Netzwerk. Google Mitarbeiter Steve Yegge hatte in einem versehentlich öffentlich auf Google+ eingestellten Beitrag harsche Kritik an der Plattform geäußert. Niemand von der Chefetage bis hin zu den Entwicklern hätte eine Vorstellung davon, wie solche sozialen Plattformen funktionierten. Davon zeuge auch schon, dass zum Start keine und inzwischen nur wenige Schnittstellen für Entwickler bereitgestellt worden sein, so Yegge in seiner langen Abrechnung.
Schon kurz nach dem Start der geschlossenen Testphase von Google+ gab es Gerüchte, wonach die Unternehmensseiten bereits Ende Juli 2011 vorgestellt werden sollten. Dennoch versuchten verschiedene Firmen, darunter vor allem Medien, ein Profil auf Google+ zu errichten. Innerhalb weniger Wochen nahm dies jedoch Überhand, sodass sich Google dazu genötigt sah, zweckentfremdete Nutzerprofile zu sperren. Seitdem gibt es einen Zwang zu Klarnamen im Netzwerk, dem sich auch die Unternehmen beugen und auf entsprechende Profile verzichten. Googles Senior Vice President of Social Vic Gundotra hatte einen Workaround aufgezeigt, mit dem sich Unternehmen dennoch schon einmal auf Google+ zeigen können.



Das könnte Sie auch interessieren