US-Studie zur Social-Media-Nutzung 30.03.2012, 20:19 Uhr

Das soziale Web ist weiblich

Der typische Social-Media-Nutzer ist weiblich, jung, gebildet und hat ein Einkommen von unter 30.000 Dollar pro Jahr - zu diesem Ergebnis kommt die Studie eines US-amerikanischen Meinungsforschungsinstitutes. Auch die sozialen Auswirkungen von Social Media nahmen die Forscher unter die Lupe.
US-Studie zur Social-Media-Nutzung
Das Internetprojekt des US-Forschungsinstituts Pew Research Center hat eine neue Studie zum Verhalten in sozialen Netzwerken veröffentlicht: Demnach sind Frauen mit 71 Prozent deutlich aktiver als die männlichen US-Internetnutzer (durchschnittlich 61 Prozent). Während die Karriere-Plattform Linkedin von fast doppelt so vielen Männern wie Frauen genutzt werde, hätten alle anderen Social-Network-Plattformen deutlich mehr weibliche Nutzer.
Insgesamt sind laut Studie 66 Prozent der US-Internetnutzer in sozialen Netzwerken unterwegs. Dominiert wird das Social Web von der Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen, die davon zu 86 Prozent Gebrauch macht, gefolgt von den 30 bis 49-Jährigen (72 Prozent). Die 50 bis 64-jährigen Internetnutzer sind zur Hälfte in sozialen Netzwerken aktiv, in der Altersgruppe der über 65-Jährigen sind es nur noch 34 Prozent.
In der Studie wurden auch die sozialen Auswirkungen von sozialen Netzwerken untersucht. Social-Media-Seiten würden verstärkt genutzt, um enge Beziehungen zu halten. Der durchschnittliche Netzwerk-User habe mehr enge Bindungen und sei nur mit halb so großer Wahrscheinlichkeit sozial isoliert wie der durchschnittliche Amerikaner. Facebook-Nutzer seien vertrauensvoller als andere, hätten mehr enge Beziehungen, seien politisch am am meisten engagiert und würden am meisten Unterstützung von anderen bekommen. Myspace-Nutzer seien dagegen am offensten für entgegengesetzte Standpunkte. Ein Großteil der befragten Nutzer bewertete außerdem das soziale Klima in sozialen Netzwerken als überwiegend freundlich (85 Prozent).



Das könnte Sie auch interessieren