Zehn Tipps für die Jobsuche im Web 2.0 04.07.2011, 15:08 Uhr

Social Media als Sprungbrett für die Karriere

Immer mehr Jobsuchende entdecken für sich die Möglichkeiten, ihre Karriere mit Social Media voranzutreiben. Doch wie präsentiert man sich im Netz am besten und was muss dabei alles beachtet werden? Die Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht.
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), Sorreen Schroll, Head of Marketing & Public Relations, bei der B.I.G. Business Intelligence Group und Curt Simon Harlinghausen, Geschäftsführer von AKOM360, geben ihrer Publikation "Karriere-Sprungbrett Social Media - 10 Tipps für Ihre Online-Reputation" grundlegende Handlungsempfehlungen und praxisnahe Beispiele, wie Bewerber mit der Hilfe von Social Media die perfekte Stelle finden können.
Und darauf kommt es an:

1. Selbstmarketing für die eigenen Onlinereputation ins Rollen bringen

Um sich beste Chancen auf die Traumstelle zu sichern, ist es wichtig, dass Bewerber im Social Media genauso überzeugen wie im beruflichen Leben außerhalb von sozialen Netzwerken. Suchen Sie zuerst in Google nach Ihrem vollen Namen. Publizieren Sie wertvolle Inhalte zu Ihrer eigenen Person. Je zielsicherer, profilierter und professioneller Sie auftreten, desto überzeugender wirkt Ihre gesamte Onlinepräsenz für den potenziellen Arbeitgeber.

2. Relevantes Kontaktnetzwerk aufbauen und pflegen

Nur durch ein aktives und dauerhaftes Engagement in sozialen Netzwerken können Sie ein eigenes Netzwerk mit relevanten Kontakten aufbauen. Twitter und Facebook sind für den Anfang die relevanten Portale. Wer professionell am deutschen Arbeitsmarkt auftreten möchte, sollte bei XING ein Profil eingerichtet haben. Wer sich auf dem internationalen Parkett bewegt, darf zudem bei LinkedIn nicht fehlen.

3. Social Networks als echte Informationstools nutzen

Eine lockere "Business-Atmosphäre“ und die Ansprache per Du wird in Social Media bevorzugt. Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen aber nicht ständig in den Vordergrund - halten Sie auch einfach mal Smalltalk. Teilen Sie gute Links mit Ihren Kontakten!

4. Aussagekräftige Social-Media-Profile erstellen

Vermitteln Sie leidenschaftlich Ihre Themen, berichten Sie von Ihrer Arbeit oder Ihren Studienschwerpunkten - und zeigen Sie dies in Ihrer Persönlichkeit. Lassen Sie sich selbst von Ihren Kontakten als Person wahrnehmen und nicht als Marketingschleuder. Besetzen Sie mindestens drei Themen, zu denen Sie regelmäßig Beiträge liefern können!

5. Privatsphäre schaffen und schützen

Haben Sie vor allem Spaß mit Social Media und setzen Sie diese ganz gezielt ein! Wenn Sie etwas nicht mögen oder den Kontakt bestimmter Personen nicht wünschen, machen Sie dies deutlich. Sollten Sie in geschlossenen Netzwerken wie etwa Facebook einen lockeren Umgang mit persönlichen Informationen pflegen, prüfen Sie stets genau, welche Daten Sie welchem Ihrer Kontakte freischalten wollen.



Das könnte Sie auch interessieren