Social-Media-Marketing 20.03.2014, 11:26 Uhr

Mehr Reichweite auf Facebook

Unternehmen erreichen über ihre Facebook-Seiten drastisch weniger Fans als früher. Zeit, die eigene Strategie an den veränderten Algorithmus anzupassen.
(Quelle: shutterstock.com/Twin Design )
Was viele Firmen jeden Tag bemerken, hat die Agentur Ogilvy gemessen: 2012 lag die organische Reichweite von Unternehmensseiten noch bei 16 Prozent. Bis zum Oktober 2013, als Facebook seinen Algorithmus geändert hat, sank die Zahl auf 12,05 Prozent. Und im Februar 2014 beträgt sie gerade mal 6,16 Prozent. Für Unternehmen mit einer Fan-Zahl über 500.000 kommt es sogar noch schlimmer: Diese Seiten erreichen dem Bericht zufolge nur noch rund zwei Prozent ihrer Fans. Untersucht hat die Agentur 106 Unternehmensseiten aus unterschiedlichen Märkten und Branchen mit insgesamt 48 Millionen Fans.
Die verminderte Reichweite ist genug für Unternehmen, ihre Facebook-Strategie zu überdenken. Hier gibt die Agentur sechs Ratschläge, wie Firmen aus ihren Facebook-Seiten weiterhin das Maximale herausgeholen können:

  • Rufen Sie Ihre Community-Manager, Redakteure und Markenführer zusammen, um zu diskutieren, wie "Facebook Zero" Ihre Social-Media Strategie beeinflusst.
  • Geben Sie einen flexiblen Betrag Ihres Paid-Media-Budgets dafür aus, sicher zu stellen, dass Ihre Inhalte Ihre Fürsprecher oder - wenn angemessen - Ihre ganze Fan-Gemeinschaft erreichen.
  • Entwickeln Sie eine Paid-Media-Strategie, um Ihre existierende Community aufzuteilen und um mit Ihren Inhalten noch effektiver Führsprecher und Fans, die wirklich daran interessiert sind, zu erreichen.
  • Denken Sie genau darüber nach, was publiziert wird. Stellen Sie sich darauf ein, Inhalte seltener zu veröffentlichen. Überprüfen und korrigieren Sie sich und widmen Sie sich ihren Hauptthemen. Weigern Sie sich, Inhalte zu veröffentlichen, die nicht zu Ihren Themen passen, irrelevant oder langweilig sind.
  • Evaluieren Sie Ihre Veröffentlichungsstrategie: Weniger und zielgerichteter zu publizieren, kann bedeuten, dass Sie mit verschiedenen Veröffentlichungszeitpunkten experimentieren müssen.
  • Ziehen Sie es in Erwägung, Inhalte mehrmals zu verschiedenen Tageszeitpunkten zu veröffentlichen - mit unterschiedlichen Überschriften oder Bildern. Abhängig von Ihrem Publikum und dessen Konsumgewohnheiten können sie dies als zwar nicht perfekte, aber nützliche Form des A/B-Testens verwenden, um herauszufinden, welche Inhalte mit gezahlten Anzeigen gefördert werden sollen.

Facebook rollt ein Update für die Unternehmensseiten-Ansicht auf dem Desktop aus - klarer und übersichtlicher sollen sie damit werden. INTERNET WORLD Business zeigt, was sich verändert.




Das könnte Sie auch interessieren