Sheryl Sandberg in Davos 24.01.2019, 09:22 Uhr

Facebook verteidigt Daten-Geschäftsmodell

Erst in München auf der DLD, jetzt in Davos: Facebook-Managerin Sheryl Sandberg verteidigte auch auf dem Weltwirtschaftsforum das Daten-Geschäftsmodell des Internet-Riesen.
Sheryl Sandberg, seit 2008 CO-Geschäftsführerin von Facebook
(Quelle: shutterstock.com/Krista Kennell )
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat das Geschäftsmodell des Online-Riesen erneut gegen Kritik verteidigt. "Die Leute glauben, dass man nicht beides haben kann: Ein Geschäftsmodell mit relevanzbasierten Anzeigen und Privatsphäre. Ich glaube aber, wir tun das", sagte sie am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
"So oft es auch geschrieben wird: Wir verkaufen keine Daten, und wir geben keine Daten an Marketing-Unternehmen weiter ohne Einwilligung", sagte die Managerin, die als rechte Hand von Firmenchef Mark Zuckerberg und als Architektin des Geschäftsmodells der Internet-Plattform gilt.
"Die Leute sollten verstehen, wie ihre Daten verwendet werden, und wir müssen das deutlich besser machen", sagte Sandberg.

Sandberg unter Erklärungsdruck

Facebook war im vergangenen Jahr vor allem nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica in seine schwerste Krise geschlittert. Schon seit den US-Präsidentenwahlen 2016 steht das Online-Netzwerk zudem in der Kritik, weil es zu einfach war, über die Plattform die öffentliche Meinung zu manipulieren.
Sandberg, die beim Online-Netzwerk auch für politische Fragen zuständig ist, geriet selbst unter Erklärungsdruck, nachdem bekannt wurde, dass Facebook eine PR-Firma engagiert hatte, um Kritiker in schlechtes Licht zu rücken.
Die Facebook-Manager seien entschlossen, auch mehr gegen schädliche Beiträge auf den Online-Plattformen zu tun, sagte Sandberg. Zum Facebook-Konzern gehören auch die beliebten Foto- und Messaging-Apps Instagram und Whatsapp.



Das könnte Sie auch interessieren