Algorithmus-Änderung 11.05.2017, 14:14 Uhr

Facebook stuft verlinkte Seiten mit zu viel Werbung herab

Facebook geht strenger gegen Clickbaiting vor: Das Netzwerk will den Nutzer-Feed von Links säubern, die auf unseriöse Websites, die vor allem aus Werbung bestehen, verweisen.
(Quelle: shutterstock.com/Twin Design)
Facebook bastelt an seinem Algorithmus, um die Qualität im Newsfeed zu erhöhen. Dazu geht das Netzwerk strenger gegen Links auf unseriöse Websites, die vor allem aus Werbung bestehen, vor. Die Nutzer sollen künftig weniger respektive fast keine dieser Posts und Werbeanzeigen in ihrem Feed mehr sehen.
Facebook hat dafür nach eigenen Angaben Hunderttausende verlinkte Webseiten kontrolliert und auf störende Werbung hin untersucht. Die so identifizierten "Werbe-Seiten" wurden in einen Algorithmus eingespeist. Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz sollen nun ähnliche, Content-arme Seiten erkannt und herausgefiltert werden.

Maßnahme gegen Clickbaiting

Die Maßnahme gegen Clickbaiting betrifft nicht mehr nur Headlines, sondern auch die Inhalte der Seiten. Entsprechende Links können zudem auch nicht mehr beworben werden.
Die Neuerungen werden in den kommenden Monaten ausgerollt. Publisher, die diese Inhalte nicht haben, dürften durch die Maßnahme sogar einen kleinen Traffic-Anstieg verzeichnen können. Andere werden naturgemäß Verluste erleiden. Facebook rät "seriösen" Publishern, erst einmal normal mit den gewohnten Posts weiterzumachen.

Wie schaffen es Advertiser auf Facebook mit ihren Anzeigen die richtigen Personen zu erreichen? Sechs Tipps für eine bessere Anzeigenauslieferung bei Facebook.




Das könnte Sie auch interessieren