Audio-Erkennung 22.05.2014, 07:45 Uhr

Facebook will mithören

Das Netzwerk will wissen, was seine Mitglieder hören und sehen: Facebook-Apps beinhalten künftig eine Funktion, die automatisch erfasst, welche Musik, Filme und TV-Sendungen der Nutzer konsumiert.
Neu im Angebot: Audio-Erkennung
(Quelle: Facebook.com )
Musik, Filme und TV-Sendungen sind wichtige Gesprächsthemen in sozialen Netzwerken - und ein interessantes Umfeld für Werbungtreibende. Das hat jetzt auch Facebook erkannt und integriert ins nächste Update der US-Apps eine Funktion, die automatisch erkennt, welche Medieninhalte sich der Nutzer gerade ansieht beziehungsweise hört.
Und so funktioniert's: Hat ein Mitglied die Audio-Funktion angeschaltet, bekommt er beim Schreiben eines Status-Updates ein Sound-Symbol eingeblendet. Identifiziert die App einen Song, einen Film oder eine Fernsehsendung, kann der Nutzer diese zu seinem Beitrag hinzufügen. Bei Musik bekommen die Freunde einen 30-Sekunden-Schnipsel angezeigt, bei TV-Inhalten den Namen der jeweiligen Folge. Das Feature soll in den kommenden Wochen für Android und iOS in den USA freigegeben werden, so Aryeh Selekman, Product Manager, im Facebook-Firmenblog.
Audio-Erkennung von Medieninhalten ist bisher vor allem von Apps wie Soundhound oder Shazam bekannt, die Nutzern ermöglichen, aktuell laufende Songs zu erfassen und im Netzwerk der Wahl weiterzuverbreiten.
Facebook verfolgt mit der neuen Funktion zwei Ziele: Mehr Inhalte für sein Netzwerk zu generieren, die zu mehr Gesprächen führen können - und ein attraktives Umfeld für Werbekunden aus der Unterhaltungsindustrie zu schaffen. Twitter hat das ebenfalls schon länger auf dem Schirm und bietet zum  Beispiel das so genannte TV-Conversation-Targeting an, bei dem Werbung speziell im Kontext von Nutzergesprächen über TV-Inhalte eingeblendet wird. Die Option ist neuerdings auch in Deutschland verfügbar.



Das könnte Sie auch interessieren