Mehr Kontrolle für User 05.06.2015, 08:10 Uhr

Facebook Messenger: kein automatisches Verorten mehr

Schluss mit dem automatischen Verorten im Facebook Messenger: Die Nutzer können jetzt explizit entscheiden, ob sie ihrer Nachricht eine Karte mit ihrem gegenwärtigen Aufenthaltsort hinzufügen wollen.
(Quelle: Facebook.com )
Facebook führt Änderungen beim Teilen von Locations im Messenger ein. Statt einer einfachen Ortsangabe, gibt das Netzwerk den Messenger-Nutzern jetzt die Möglichkeit, ihren Nachrichten eine Karte anzuhängen, auf der ihr Aufenthaltsort verzeichnet ist. "Mit diesem Update habt ihr die volle Kontrolle darüber, wann und wie ihr eure Location-Angaben verteilt", so Stan Chudnovsky, Head of Product for Messenger, im Facebook Newsroom-Blog.
Innerhalb des Messengers wird die Kartenverortung unter der Schaltfläche "Mehr" aufgerufen. Die Nutzer können die Location-Angabe überprüfen und dann in den Nachrichtenaustausch einfügen. Die Locations werden ausschließlich innerhalb der Nachrichten verbreitet.
Location Sharing auf Fingertipp
Quelle: Facebook.com

Praktisch für die Nutzer: Wenn Chat-Teilnehmer sich innerhalb eines Nachrichtenaustauschs verabreden wollen, können die angebotenen Verortungskarten für die Suche nach einem Treffpunkt aufgeklappt werden, um auf der Vollbildanzeige eine bessere Übersicht über die Lokalität zu erhalten.
Facebook hat in den vergangenen Wochen eifrig an seinem Messenger gearbeitet. In Gruppenchats gibt es beispielsweise jetzt für User in New York die Möglichkeit, Zahlungen anzuweisen. Außerdem könnte es bald schon auch Games für den Messenger geben.

Welches Medienunternehmen ist im vergangenen Jahr am schnellsten gewachsen und generiert am meisten Umsatz? Das sind die zehn erfolgreichsten Konzerne - mit dabei auch einige reine Online-Anbieter.




Das könnte Sie auch interessieren