Egon Krenz zum Einfluss von Social Media 26.06.2013, 15:11 Uhr

"Gegen Facebook wäre keine Mauer möglich gewesen"

Dass Facebook eine wichtige Rolle im Leben vielen Internetnutzer spielt, ist unbestritten. Doch hat es auch politisch Bedeutung? Egon Krenz, der letzte SED-Generalsekretär, ist davon überzeugt, dass die DDR im Zeitalter sozialer Netzwerke die innerdeutsche Mauer nicht hätte aufrecht erhalten können
Egon Krenz zum Einfluss von Social Media
"Gegen Facebook wäre wohl keine Mauer möglich gewesen. Das ist doch völlig klar", sagte der letzte SED-Generalsekretär Egon Krenz in einem Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit", die morgen erscheint. Die Isolation hätte man in einer Welt mit Social Media keinen Bestand gehabt, so der 76-Jährige. "Wir hätten es akzeptieren müssen, dagegen hätte sich niemand wenden können. Vieles hätte sich von selbst erledigt." Egon Krenz war am 17. Oktober 1989 Nachfolger Erich Honeckers als SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzender der DDR geworden, hat in der Wendezeit jedoch bereits nach rund sieben Wochen seine Ämter wieder verloren.
In den sozialen Netzwerken halten sich die Deutschen zurück. Im Social-Media-Länderranking erzielt Deutschland bei der Facebook-, Twitter- und Google+-Nutzung keine Top-Position. So lebt ein Viertel der Nutzer von Facebook in den USA (24,6 Prozent). Auf Platz zwei folgt Brasilien mit 10,4 Prozent. Frankreich und Großbritannien liegen mit jeweils knapp über fünf Prozent auf den Plätzen drei und vier. Erst auf Platz neun erscheint Deutschland mit 3,3 Prozent in der Statistik, überrundet von Mexiko, Italien, Taiwan und Kanada.



Das könnte Sie auch interessieren