Facebook gibt Vollgas in Richtung Börse 14.06.2011, 11:48 Uhr

Ein Börsengang mit Rekordergebnis wird erwartet

Der bevorstehende Börsengang von Facebook soll alle Rekorde brechen. Mit seiner Bewertung will das Unternehmen Geschichte machen - und später satte 100 Milliarden US-Dollar wert sein. Ob die User da mitziehen? Erste Anzeichen für das Abflauen des Hypes gibt es bereits.
Facebook-Nutzung nimmt ab
Spekuliert wird über den Börsengang von Facebook schon seit geraumer Zeit. Mittlerweile erwarten Brancheninsider wie CNBC die Ankündigung für den Börsenzulassungsantrag für Herbst 2011 und das dann folgende IPO für Frühjahr 2012. Nach der Kapitalspritze von 1,5 Milliarden US-Dollar durch Investoren wie Goldman Sachs im vergangenen Frühjahr steigerte sich die mögliche Bewertung von Facebook zunächst auf 50 Milliarden US-Dollar. Doch diese Zahl soll beim tatsächlichem Gang an die Börse noch auf 100 Milliarden US-Dollar verdoppelt werden.
Aktive Nutzer werden weniger
Facebook befindet sich auch weiterhin auf Wachstumskurs, was die allgemeine Zahl der angemeldeten Nutzer angeht. So wuchs das Netzwerk im April weltweit um rund 14 Millionen Nutzer. Im Mai waren es noch zwölf Millionen Neuanmeldungen. Auf Basis von Daten von Inside Facebook zeigt sich jedoch, dass die Zahl der aktiven Nutzer sich im Zeitraum zwischen Anfang Mai und Anfang Juni 2011 verringert habe. Anfang Mai waren es noch 155,2 Millionen User in den USA, die sich mindestens einmal im Monat bei Facebook einloggten, während im Juni nur 149,4 Millionen aktive User gezählt wurden. Die Daten stammen aus Facebooks Werbetool und unterliegen spontanen Veränderungen. Ursachen dafür seien neben saisonalen Schwankungen auch plötzlich auftretende oder kurzzeitige Ereignisse, die sich nicht eindeutig zuordnen lassen.
Ein Facebook-Sprecher erklärte gegenüber internetworld.de, dass es sich bei den Zahlen im Werbetool nur um grobe Schätzungen zur Reichweite auf Facebook handele. Das Tool sei nicht dazu entwickelt worden, um das Gesamtwachstum von Facebook zu ermitteln.
Zuletzt hatte es Kritik an Facebook gegeben, als ein Tool zur automatischen Gesichtserkennung veröffentlicht wurde. Insbesondere die unangekündigte Einführung des automatischen Face-Taggings hatte die Datenschützer erregt.



Das könnte Sie auch interessieren