INTERNET WORLD Logo Abo
Instragram

Social-Media-Analyse Instagram ist "King of Engagement"

shutterstock.com/Ink Drop
shutterstock.com/Ink Drop

Instagram führt zu einem Vielfachen an Interaktionen im Vergleich zu LinkedIn und Twitter und Unternehmen sollten mehr am Wochenende posten. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Social-Media-Studie von Agorapulse.

Weltweit gibt es 4,5 Milliarden aktive Social-Media-Nutzer. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von 13 Prozent. Für Unternehmen ist Social Media auch im deutschsprachigen Raum längst zu einem wichtigen Grundpfeiler für Umsatz und Erfolg geworden. Um Marketer mehr Insights zum Nutzungsverhalten zu geben, hat Agorapulse, Anbieter einer Social-Media-Management-Lösung, 220.000 Posts, die im DACH-Raum zwischen Juni und September 2021 veröffentlicht wurden, analysiert.  

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Unternehmen posten kaum am Wochenende, dabei ist an diesen Tagen die Interaktion besonders hoch.
    > Takeaway für Unternehmen: Kontinuerlich analysieren, wann Follower aktiv sind und Beiträge entsprechend an die Community anpassen. Posting-Verhalten hin und wieder verändern und Beiträge im Voraus planen.

  • Weiterhin hat Agorapulse in der Analyse der 220.000 Posts interessiert, wann im Laufe des Tages hauptsächlich gepostet wird. Die Ergebnisse von Facebook und Instagram zeigen, dass vor allem der Vor- und Nachmittag beliebt für Veröffentlichungen sind. Während der Bürozeiten scheinen generell mehr Postings online zu gehen.

  • Carousel-Posts führen zu den meisten Interaktionen - jedoch dominieren auf den Instagram-Unternehmensaccounts nach wie Fotos (2/3 der Posts sind Fotos)
Post-Typen

Agorapulse



  • Instagram ist das interaktionsstärkste der vier analysierten Netzwerke - und führt zu einem Vielfachen an Interaktionen im Vergleich zu LinkedIn und Twitter. Auch Facebook liegt diesbezüglich weit hinter Instagram, schlägt sich aber immer noch besser als LinkedIn und Twitter.
    • Fast 90 Prozent der LinkedIn-Posts sind Fotos und Links. Dabei führen Links zu extrem wenig Interaktion.
    Zum Studiendesign:

    Die Studie umfasst Posts der Netzwerke Instagram, Facebook, Twitter und LinkedIn von Business-Accounts. Hierbei sind die jeweiligen Netzwerke unterschiedlich stark vertreten. Bei der Vielzahl der tatsächlich veröffentlichten Beiträge auf den analysierten Netzwerken, ist die vergleichsweise geringe Anzahl von 220.000 als Stichprobe zu sehen, nicht als allgemeingültiges Datenset.

    Das könnte Sie auch interessieren