INTERNET WORLD Business Logo Abo
Twitter-App auf Smartphone

Social Media Ads Studie zeigt: Twitter-Nutzer bevorzugen kontextuell relevante In-Feed-Anzeigen

Shutterstock/Jirapong Manustrong
Shutterstock/Jirapong Manustrong

Viele User halten sich news-technisch via Twitter auf dem Laufenden - doch wie wird Werbung auf der Plattform angenommen? Eine aktuelle Studie von Integral Ad Science zeigt: In-Feed-Anzeigen können das Nutzererlebnis im Twitter-Newsfeed deutlich verbessern.

Der Technologieanbieter Integral Ad Science hat sich in einer Studie mit der Frage beschäftigt, wie Advertiser die kontextuelle Relevanz ihrer Werbung in dynamischen Social-Media-Umgebungen wie Twitter effizienter steuern können.

Twitter-Nutzer sind an kontextuell relevanten In-Feed-Anzeigen interessiert

Laut der Studie ziehen auf der Plattform vor allem In-Feed Ads die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf sich: 57 Prozent der Befragten geben an, sich im vergangenen Jahr mit einer Anzeige auf Twitter beschäftigt zu haben. Fast die Hälfte (46 Prozent) sagte zudem, dass sie sich eher mit In-Feed-Anzeigen auf Twitter befassen als mit Werbung im offenen Web.

Weiterhin sind Twitter-Nutzer vor allem an personalisierten Inhalten und In-Feed-Werbung interessiert, die kontextuell relevant zu angrenzenden Inhalten sind. 54 Prozent der Konsumenten fühlen sich demnach besonders wohl dabei, mit Marken in Kontakt zu treten, die neben für sie personalisierten Inhalten in sozialen Netzwerken erscheinen. 77 Prozent geben zudem an, dass sie gerne Daten mit Twitter teilen, um das Werbeerlebnis zu verbessern. Darüber hinaus sind 59 Prozent der Meinung, dass sie sich an eine In-Feed-Werbung besser erinnern würden, wenn diese zum inhaltlichen Kontext der Umgebung passt.

80 Prozent verbringen mindestens zwei Stunden in sozialen Medien

Ebenfalls interessant: Die Mehrheit der Befragten (73 Prozent) nutzt am liebsten ihr Smartphone, um auf soziale Medien zuzugreifen. 80 Prozent verbringen dabei mindestens zwei Stunden in sozialen Medien - und rund einer von drei sogar täglich fünf oder mehr Stunden.

"Unsere neueste Studie soll Advertiser dabei unterstützen, die kontextuelle Relevanz ihrer Werbung in dynamischen Social-Media-Umgebungen effizienter zu steuern", sagt Tony Marlow, CMO von IAS. "Jeder Marketer möchte qualitativ hochwertige Verbindungen mit seiner jeweiligen Zielgruppe herstellen. Daher arbeiten wir eng mit Twitter zusammen, um neue In-Feed-Lösungen für Markensicherheit und -eignung anzubieten, die sowohl die Relevanz als auch die Effektivität von Kampagnen erhöhen."

Im Rahmen dieser Studie wurden über 1.000 Konsument*innen in den USA über ihre Wahrnehmung von Werbung und Inhalten innerhalb der dynamischen In-Feed-Umgebung von Twitter befragt.

Das könnte Sie auch interessieren