INTERNET WORLD Business Logo Abo
Dorsey-Stone

Mitgründer Biz Stone kehrt zu Twitter zurück - Aktie steigt

Isaac "Biz" Stone (re.) ist mit Jack Dorsey Gründer von Twitter.

medium.com/@biz/whats-happening-with-me-73e0192c54e8

Isaac "Biz" Stone (re.) ist mit Jack Dorsey Gründer von Twitter.

medium.com/@biz/whats-happening-with-me-73e0192c54e8

Kann es wirklich so einfach sein? Mitgründer Biz Stone kehrt zu Twitter zurück - und schon legte die Twitter-Aktie um gut zwei Prozent zu. Er will sich um die Unternehmenskultur kümmern. Ist der Dienst doch noch zu retten?

Mitgründer Biz Stone kehrt zu Twitter zurück. "Jetzt bin ich an der Reihe - ich werde in ein paar Wochen wieder mit der Vollzeitarbeit bei Twitter beginnen!", verkündete der 43-jährige Tech-Unternehmer in seinem Blog. Bei Anlegern kam das gut an, die Twitter-Aktie legte um gut zwei Prozent zu.

Vor knapp zwei Jahren war mit Jack Dorsey bereits ein weiterer Twitter-Gründer zurückgekehrt, um das Ruder beim schwächelnden Kurznachrichtendienst herumzureißen. Dorsey, der Twitter schon in den Anfangsjahren führte, übernahm 2015 wieder den Vorstandsvorsitz.

Neue Hoffnung?

Bei Stone ist bislang nicht von einem hochrangigen Posten die Rede. Im Blog-Post heißt es lediglich, dass er sich um die Unternehmenskultur kümmern und mit Dorsey und Twitters Marketingchefin Leslie Berland zusammenarbeiten werde. Weitere Informationen sollen bald folgen. Dorsey teilte mit, er freue sich, Stones "Energie und Herz" wieder zurück bei Twitter zu haben.

Gemeinsam mit Evan Williams, der heute das Blog-Portal "Medium.com" leitet und bei Twitter im Verwaltungsrat sitzt, hatten Dorsey und Stone das Unternehmen 2006 gegründet. Twitter hat zwar Relevanz als Kommunikationsplattform im Netz erlangt, verdient bislang aber kaum Geld.

Im ersten Quartal wurde der Verlust im Jahresvergleich immerhin um rund ein Viertel auf 62 Millionen US-Dollar verringert. Der Umsatz aber sank im Jahresvergleich um acht Prozent auf 548 Millionen US-Dollar. Den Ausschlag dafür gab der Rückgang der Werbeerlöse um elf Prozent auf 474 Millionen US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren