INTERNET WORLD Business Logo Abo
Social Media

Studie

Populäre Social-Media-Plattformen: Ohne Instagram geht nichts

shutterstock.com/Twin Design
shutterstock.com/Twin Design

Ohne Instagram könnten die Schweden nicht leben. Ohne WhatsApp indes die Deutschen und die Finnen nicht. Dagegen würde ein Norweger niemals auf Snapchat verzichten. Das zeigt eine aktuelle Studie von Audience Projects.

Instagram ist die Nummer-1-Plattform, wenn es um das Abonnieren von Unternehmensinhalten geht. Viele Nutzer folgen gerne den Marken auf Instagram und damit deren Werbe-Posts, wenn sie sich für deren Produkte oder Leistungen interessieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Audience Projects.

Die Analyse ergab zudem, dass in den meisten Ländern mehr als ein Drittel der Instagram-Nutzer die Plattform nutzt, um Marken zu folgen. Insbesondere bei der jüngeren Generation (15 bis 25 Jahre alt) gilt die Influencer-App als eine der wichtigsten Apps. In Schweden scheint sie ein Must-Have zu sein: 62 Prozent der schwedischen User nutzt sie. In Deutschland haben die App 41 Prozent auf ihrem Smartphone installiert. Mit 80 Prozent bleibt Facebook aber mit den meisten Usern an der Spitze in Schweden.

Ergebnisse für Deutschland

In Deutschland ist Instagram bei Frauen (16 Prozent) gefragter als bei Männern (8 Prozent). Facebook ist nur noch das am dritthäufigsten genutzte soziale Netzwerk in Deutschland. Es rutscht damit hinter WhatsApp und YouTube, die für die meisten Deutschen die am meisten genutzten Sozialen Medien sind.

Mehr als acht von zehn Menschen in allen Ländern nutzen Facebook-Medien. Doch davon sind die am häufigsten tatsächlich aktiv genutzten Apps WhatsApp und Instagram, die auch immer noch neue User anziehen. Ohne Instagram könnten die Schweden nicht leben, ohne WhatsApp dagegen die Deutschen und die Finnen nicht. Dagegen würde ein Norweger kaum auf Snapchat verzichten. Diese App nutzen drei Viertel der Norweger sogar täglich.

Twitter stellte sich als die Plattform heraus, die den meisten Informationsgehalt für die Befragten hat. Wobei hier das B2B-Netzwerk LinkedIn aufholt und in fast allen Ländern an dritter Stelle liegt, was das Abonnieren von Unternehmens-Accounts angeht. Auch Pinterest wird als Plattform besonders von Briten und Amerikanern geschätzt. Hier punkten vor allem die Möglichkeiten, den Lieblingsmarken zu folgen.

Als weiteres Ergebnis kam heraus, dass die Plattform TikTok noch eher im Aufbau bei Beliebtheit und Bekanntheit ist, vor allem in Europa. Des Weiteren hinkt die Bytedance-App auch beim Markenaufbau noch weit hinter den anderen Kanälen hinterher. Nur in den USA und Norwegen kann die App punkten, wenn es um das Folgen von kommerziellen Marken geht - jedoch auch nur mit knapp über 10 Prozent.

Einfluss von sozialen Medien auf persönliches Leben

Die Studie hat auch untersucht, welchen Einfluss Social Media auf das Leben der befragten Leute hat. Die meisten Nutzer finden Social Media persönlich wichtig. Auf die Frage, ob sich Social Media positiv auf das eigene Leben auswirkt, stimmt mehr als ein Drittel mit "Ja".

Die befragten Finnen stechen heraus: Für sie scheint Social Media wichtiger zu sein als für andere. So meint mehr als die Hälfte, dass Social Media wichtig für sie sei. 41 Prozent stimmen sogar der Aussage zu, dass Social Media sich positiv auf sie auswirke.

An der Umfrage nahmen 16.000 Nutzer aus  7 Ländern (USA, UK, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland) teil.

Das könnte Sie auch interessieren