INTERNET WORLD Business Logo Abo
Snapchat

Quartalszahlen Snapchat verliert erstmals Nutzer - übertrifft aber Prognosen der Analysten

shutterstock.com/Chonlachai
shutterstock.com/Chonlachai

Snapchat verliert erstmals Nutzer, kann aber trotzdem positive Quartalsergebnisse vorweisen. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an, die Aktie legte in einer ersten Reaktion um mehr als acht Prozent zu.

Die Foto-App Snapchat hat erstmals Nutzer verloren - dennoch sind die Quartalsergebnisse an der Börse gut angekommen. In den drei Monaten bis Ende Juni sank die Zahl der täglich aktiven User im Vergleich zum Vorquartal um zwei Prozent auf 188 Millionen, wie die Snapchat-Mutter Snap am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Zuvor hatten bereits Facebook und Twitter einräumen müssen, dass ihre Nutzerzahlen sinken. Twitter begründete den Rückgang mit einer groß angelegten Aufräumaktion, bei der viele Spam-Konten gelöscht worden seien.

Der Umsatz von Snap schoss jedoch im Jahresvergleich um über 44 Prozent auf 262 Millionen US-Dollar in die Höhe und übertraf die Prognosen der Analysten damit klar. Zudem wurde der Quartalsverlust von 443 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 353 Millionen verringert.

Den Wünschen der Werbebranche entgegenkommen

Snap hatte in diesem Jahr seine Snapchat-Anwendung neu gestaltet - auch, um Wünschen der Werbebranche entgegenzukommen. Diese Änderungen hätten gleichzeitig aber auch das Wachstum der Benutzerzahlen behindert, erklärten Firmenvertreter.

Snap-Chef Evan Spiegel freute sich über das Umsatzwachstum. "Wir sind begeistert von den Fortschritten, die wir gemacht haben, und optimistisch angesichts der Gelegenheiten, die vor uns liegen", sagte er. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen zunächst gut an - die Aktie legte nachbörslich in einer ersten Reaktion um mehr als acht Prozent zu.

Zu dem Kursanstieg trug auch die Ankündigung des saudischen Milliardärs Al-Walid bin Talal bei, bei Snap als Investor einzusteigen. Nach einer nachbörslichen Berg- und Talfahrt lag der Wert der Aktie jedoch zuletzt nur noch knapp mit 0,5 Prozent im Plus.

Das könnte Sie auch interessieren