INTERNET WORLD Business Logo Abo
Facebook-User wünschen sich von Marken exklusive Informationen

Facebook-User wünschen sich von Marken exklusive Informationen Bei uninteressanten Themen droht Freundschaftsentzug

Ein Drittel der Facebook-Nutzer befreundet sich in dem Netzwerk mit Marken, weil sie sich auch im realen Leben mit einem Unternehmen und deren Produkten verbunden fühlen. Das hat allerdings nur wenig Einfluss auf die Kaufentscheidungen der User, zeigt eine Studie.

Für viele Unternehmen beziffert die Anzahl der Fans den Erfolg auf Facebook. Dieser Wert wird jedoch überschätzt, legt eine Userbefragung im Auftrag von fischerAppelt relations nahe. Viel wichtiger sei es, wie die User die jeweilige Marke wahrnehmen, und das hängt zum größten Teil davon ab, welche Inhalte die Marken posten. Statt ständig neuer Gewinnspiele und Rabattgutscheine wünschen sich 72 Prozent der Nutzer exklusive Informationen, die es nur auf der Facebook-Fanpage gibt. Zudem möchten 46 Prozent wissen, welche Menschen hinter einer Marke stehen.

Kommunikation über die Marken und Diskussionen zwischen den Fans einer Marke interessieren gerade einmal acht Prozent der User. Auch Tipps von anderen Nutzern wollen mit 17 Prozent der Befragten nur recht wenige Facebook-User annehmen. Anders sieht es da mit Tipps von Experten aus. Die interessieren immerhin schon 39 Prozent. Auch Informationen zu Produkten und Anworten auf Fragen sind häufig gewünscht (54 Prozent). Uninteressante Themen führen dagegen bei 44 Prozent der befragten Nutzer zum gefürchteten Klick auf "gefällt mir nicht mehr".

Zu viele Updates kosten Freunde

Marken können es mit den Informationen jedoch auch übertreiben. Wegen zu häufiger Posts haben bereits 65 Prozent der Befragten einer Facebook-Seite die Freundschaft gekündigt. Die meisten Nutzer halten bei Marken zwei bis drei Updates pro Woche für akzeptabel. Ein Viertel der User will höchstens ein Update pro Woche sehen.

Auch unpassende Aktionen werden von den Nutzern hart bestraft. So gab in der Befragung jeder Dritte an, dass er deshalb schon eine Seite aus seinem Freundesnetzwerk verbannt hat.

Rabattaktionen sind vor allem für Onlineshops ein probates Mittel, um Fans zu gewinnen und die virtuelle Freundschaft zu pflegen. Allerdings gaben nur zehn Prozent an, dass sie durch ein Gewinnspiel oder eine Rabattaktion auf die Fanpage aufmerksam geworden seien. Shopbetreiber sollten bei entsprechenden Aktionen aber dafür sorgen, dass die Kunden die beworbenen Produkte möglichst direkt bestellen können. Das wünschen sich nämlich 33 Prozent. Ein Viertel hat dagegen gar kein Interesse an Shoppingmöglichkeiten auf Facebook.

Für die Untersuchung hat fischerAppelt relations mehr als 200 Facebook-Nutzer zwischen 24 und 40 Jahren online befragen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren