INTERNET WORLD Business Logo Abo

Facebook Datenschutz Private Inhalte besser verwalten

Erst vor ein paar Tagen wurde von Facebook das Mitspracherecht abgeschafft, mit dem User über den Umgang mit ihren Daten entscheiden konnten. Nun macht das soziale Netzwerk in puncto Privatsphäre wieder einen Schritt auf die Nutzer zu: So will es Facebook unter anderem mit den "Privacy Shortcuts" nun ermöglichen, private Inhalte besser zu verwalten.

Das Thema Datenschutz und Privatsphäre sorgt bei Facebook immer wieder für neuen Zündstoff: Gerade erst verloren die Facebook-Nutzer aufgrund einer nicht erreichten Mindestwahlbeteiligung ihr Mitbestimmungsrecht, so dass das soziale Netzwerk künftig allein über die Nutzungsbedingungen entscheiden kann.

Nun will es Facebook seinen Usern einfacher machen, private Inhalte zu verwalten und die Privatshäre zu schützen. Das gab Erin Egan, die Datenschutz-Chefin des Unternehmens bekannt. Die Änderungen sollen bis Ende dieses Jahres bereits in Kraft treten. Wie Egan der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, sei es Facebook bewusst, dass Menschen die Plattform nur dann aktiv nutzen werden, wenn sie darauf vertrauen können, die Kontrolle über ihre Informationen zu haben. "Wir wollen, dass niemand böse Überraschungen erlebt".

So sollen Nutzer in Zukunft einfacher bestimmen können, wer welche Informationen sehen kann. Dafür würden die Einstellungen zu Privatsphäre klarer sortiert werden und sollen über weniger Klicks erreichbar sein, berichtet die "Zeit". Mit den "Privacy Shortcuts" etwa, die über eine Toolbar aufgerufen werden können, sei es nun nicht mehr notwendig, für die Einstellungen die aufgerufene Seite zu verlassen. Mit den drei Shortcuts soll der User kontrollieren können, wer Inhalte sehen sowie Benachrichtigungen schicken darf und wie man sich vor Störern schützen kann.

Außerdem soll nun auch klarer gewarnt werden, dass Bilder oder Texte auch für andere sichtbar sein können, wenn sie aus der eigenen Chronik entfernt wurden. Dazu können Tags von Fotos auf der eigenen Seite mit dem "Request and Removal"-Tool einfach entfernen werden. Sind die Bilder auf anderen Seiten, können Nutzer mit dem Tool dem anderen Facebook-Nutzer eine Nachricht schicken, die ihn bittet, die Bilder zu entfernen.

Eine weitere wichtige Änderung betrifft die Apps, die Mitglieder auf der Facebook-Plattform nutzen können - wie Spiele, Musikdienste oder Medien-Angebote. Bisher bekam die App gleich am Anfang alle Erlaubnisse zum Zugriff auf Daten und auch zum Veröffentlichen von Mitteilungen im Namen des Nutzers. Jetzt würden diese beiden Schritte getrennt - eine App soll jetzt auch genutzt werden können, ohne dass sie Informationen nach außen sendet. Zuletzt hatten sich Nutzer darüber beklagt, dass beispielsweise Apps zum Musik-Streaming ihre Freunde über gehörte Songs informierten oder Zeitungs-Apps über gelesene Artikel. Das war Teil des bisherigen Konzepts des "nahtlosen Teilens".

Facebook führt im Arbeitsplatz-Ranking

Einen Titel, der von der Datenschutz-Problematik ablenkt und zum Jahresende durchaus erfreulich ist, bekam das soziale Netzwerk erst kürzlich von Glassdooor.com verliehen: So führt Facebook in diesem Jahr die Rangliste der "50 besten Arbeitsplätze" in US-amerikanischen Unternehmen an. Grundlage für die Zusammenstellung sind anonym abgegebene Bewertungen der Angestellten. Facebook habe demnach in diesem Jahr gewonnen wegen der Fülle an fähigen, intelligenten Mitarbeitern in kleinen, unabhängigen Teams und den kurzen Wegen. Vor einem Jahr war Facebook noch auf Rang drei.

Auf Platz zwei für 2012 landete die Unternehmensberatung McKinsey, vor dem WAN-Optimierer Riverbed. Google schaffte es immerhin auf Platz 6 (nach Platz 5 im Vorjahr), LinkedIn auf Rang 14 und Intel auf Platz 31 (nach Platz 32). Apple erreicht nur Rang 34 nach einem zehnten Platz im Vorjahr, so "Heise".

Das könnte Sie auch interessieren