INTERNET WORLD Logo Abo
FC Bayern enttäuscht seine Fans auf Facebook

FC Bayern enttäuscht seine Fans auf Facebook PR-Aktion um neuen Spieler

Auf der Homepage des FC Bayern München hatte Sportdirektor Christian Nerlinger "eine spektakuläre Neuverpflichtung für den Offensiv-Bereich" angekündigt. Eine entsprechende Pressekonferenz sollten die Fans auf der Facebook-Seite verfolgen können. Dort wartete in der Tat eine Überraschung.

Auf seiner Webseite meldete der Rekordmeister, einen neuen Spieler verpflichten zu wollen. Nicht nur die Fans, sondern auch die Medien waren über diese Ankündigung verwirrt, denn der FC Bayern München hatte ursprünglich erklärt, keine neuen Verpflichtungen in der Winterpause eingehen zu wollen. Die Enttäuschung lauerte dann auch auf Facebook, statt des Livestreams zur Pressekonferenz sahen die Anhänger des Vereins auf der zeitweise überlasteten Seite nur eine App, in der die Fans in ein Spielergewand schlüpfen können.

Ziel der Aktion ist es, dass jeder Fan mit der App sein eigenes Video kreieren und dann mit seinen Freunden teilen kann. "In den kommenden Wochen werden weitere Video-Clips folgen, die die Entwicklung des 'neuen Spielers', zum Beispiel in Trainingseinheiten, zeigen werden", heißt es in einer Erklärung.

Um 14:45 Uhr löste der Verein das Geheimnis um die Neuverpflichtung und die Facebook-Aktion auf: "Gegen 13 Uhr verkündete der FC Bayern am Donnerstag die Verpflichtung eines neuen Spielers. Dabei handelte es sich allerdings nur um die Facebook-Aktion The New FCB Star: Jeder einzelne FCB-Fan ist die 'spektakuläre Neuverpflichtung', unser zwölfter Mann! Die Fans können auf www.facebook.com/FCBayern in das Trikot eines Spielers schlüpfen und sich als Teil der Mannschaft und des Vereins fühlen."

Die PR-Aktion mit dem Titel "The New FCB Star" sorgte bei den Fans jedoch nicht für fröhliche Zustimmung, sondern löste einen Shit-Storm aus. Inzwischen machen sich die Nutzer auch auf Twitter über die gescheiterte Social-Media-Aktion mit Tweets wie "EIL: Social Media Agentur des FC Bayern zu Strafarbeit in Hoeneß' Wurstfabrik verdonnert" lustig.

Das könnte Sie auch interessieren