INTERNET WORLD Business Logo Abo
Facebook einigt sich in Gerichtsstreit

Facebook einigt sich in Gerichtsstreit Freigekauft

So kann man Streitereien auch beilegen: In einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit Nutzern verspricht Facebook, Millionen US-Dollar an karitative Zwecken zu spenden. Gegenstand der Klage war die Nutzung von Usernamen als Bekräftigung von Sponsored Stories.

Die Klage war von fünf Facebook-Nutzern in Kalifornien eingereicht worden. Dabei ging es darum, dass Facebook das "Gefällt mir" von Usern ohne deren Einverständnis benutzte, um Werbeanzeigen in Form von Sponsored Stories zu unterstützen. Dies verstoße gegen kalifornisches Recht, so die Klageführer.

Facebook bot außergerichtlich an, die Summe von zehn Millionen US-Dollar karitativen Zwecken zuzuführen. Der Rechtsstreit sei danach bereits im vergangenen Monat beigelegt worden, wurde aber erst am Wochenende bekannt, berichtet Reuters.

Trotz der hohen Summe kommt Facebook mit einer außergerichtlichen Einigung noch glimpflich aus dem Verfahren heraus: Angesichts der Tatsache, dass jeder dritte US-Amerikaner auf dem Netzwerk aktiv ist, hätte die Strafe in Milliardenhöhe ausfallen können.

Im Rahmen der Verhandlung gab Facebook-COO Sheryl Sandberg interessante Einblicke in den Wert von Anzeigen für Facebook. So sei eine Sponsored Story doppelt bis dreimal so wertvoll wie eine normale Facebook-Werbung ohne persönliche Nutzerbekräftigung.

Sponsored Stories gibt es seit Januar 2011. Neuerdings wurde für Werbekunden auch die Option eingeführt, Anzeigen nur in der mobilen App ausliefern zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren