INTERNET WORLD Business Logo Abo
f8

Entwickler-Event Facebooks F8 Konferenz steht in den Startlöchern

Facebooks Developer Conference findet vom 18. bis 19. April im McEnery Convention Center in San Jose, Kalifornien, statt.

Facebook

Facebooks Developer Conference findet vom 18. bis 19. April im McEnery Convention Center in San Jose, Kalifornien, statt.

Facebook

All eyes on Facebook: Am heutigen Dienstag startet die F8 Konferenz für Entwickler im kalifornischen San Jose. Gerüchten zufolge könnte ein neuer Prototyp von Oculus vorgestellt werden. Eine zentrale Rolle dürfte auch der Messenger spielen.

Facebook startet am heutigen Dienstag im kalifornischen San José seine jährliche Entwicklerkonferenz F8. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellt bei der zweitägigen Veranstaltung traditionell neue Dienste vor und gibt einen Einblick in seine Strategie.

Gerüchten zufolge könnte ein neuer Prototyp von Oculus vorgestellt werden. Eine zentrale Rolle dürfte auch der Kurzmitteilungsdienst Messenger mit einer breiten Auswahl an Software-Bots spielen, die sich mit Nutzern unterhalten können. Der Messenger knackte jüngst die Marke von 1,2 Milliarden Nutzern, während Facebook insgesamt auf rund 1,9 Milliarden aktive Mitglieder kam.

Nach Angaben des Unternehmens haben zudem mittlerweile 65 Millionen Unternehmen eine eigene Facebook-Seite. Bezahlte Werbung schalten weltweit fünf Millionen Werbekunden auf Facebook. Allein in Deutschland sind 1,2 Millionen kleine und mittlere Unternehmen mit mobiler Werbung dabei.

Politische Themen

Auch die Politik dürfte im Mittelpunkt stehen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg, der üblicherweise die F8-Konferenzen mit einer ausführlichen Ansprache einläutet, veröffentlichte jüngst ein Manifest dazu, wie Facebook die Gesellschaft zum Besseren verändern könne.

Gleichzeitig steht das Online-Netzwerk seit Jahren im Visier von Datenschützern. Zudem sorgte die Ausbreitung gefälschter Nachrichten auf der Plattform für massive Kritik in den vergangenen Monaten. Facebook geht inzwischen immer stärker gegen die so genannten Fake News vor.

Das könnte Sie auch interessieren