INTERNET WORLD Business Logo Abo
Vier Golden Globes für "The Social Network"

Vier Golden Globes für "The Social Network" Facebook hat Freunde in Beverly Hills

Produzent Scott Rudin nimmt den Preis entgegen

Produzent Scott Rudin nimmt den Preis entgegen

Das Thema Facebook ist nicht nur im Internet, sondern auch in der Filmbranche ein Erfolgsgarant. Der Streifen "The Social Network" wurde am Wochenende in Beverly Hills mit vier Golden Globes prämiert.

Der Kinofilm von David Fincher wurde bei der Gala in den Kategorien bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch und beste Filmmusik ausgezeichnet. "The Social Network" erzählt die Entstehungsgeschichte von Facebook in fiktionaler Form. CEO und Gründer Mark Zuckerberg wird in dem Film kritisch dargestellt und hatte nicht mit der Crew kooperiert, dennoch dankten ihm Produzent Scott Rudin und der Drehbuchautor Sorkin für die Einwilligung, "sein Leben und seine Arbeit als Metapher für Kommunikation und unsere Beziehung zueinander zu verwenden." Bereits an seinem ersten Wochenende in den US-Kinos spielte der Film 22 Millionen US-Dollar ein.

Auch im echten Leben holt Zuckerberg die Vergangenheit ein: Im Jahr 2008 hatten die Winklevoss-Brüder, die sich mit ihm um die Rechte an der Idee zu Facebook streiten, bereits in einem Vergleich eine Abfindung von 65 Millionen US-Dollar für ihre Beteiligung an der Entstehung des Netzwerks herausgehandelt. Nach den letzten Neubewertungen des Unternehmens haben die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss jetzt gegen das Urteil Berufung eingelegt. Ihre Begründung: Der Firmenwert sei bei den damaligen Verhandlungen mit 15 Milliarden US-Dollar zu niedrig bewertet worden.

Die Neubewertung von Facebook auf 50 Milliarden US-Dollar würde die Entschädigungssumme nach dem damals verwendeten Schlüssel auf 140 Millionen US-Dollar anwachsen lassen. Nach Angaben aus einem Firmenprospekt für potentielle Investoren erwirtschaftete Facebook 2010 einen Gewinn von 335 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar. Das soziale Netzwerk wird voraussichtlich bereits im nächsten Jahr an die Börse gehen.

Die Preisverleihung wird von der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) organisiert. Wer die Preise erhält, bestimmen rund hundert internationale Journalisten, die aus Hollywood berichten.

Das könnte Sie auch interessieren