INTERNET WORLD Business Logo Abo

Social-Media-Marketing Facebook-Beiträge bekommen "Verfallsdatum"

Shutterstock.com/Sakarin Sawasdinaka
Shutterstock.com/Sakarin Sawasdinaka

Immer mehr Menschen nutzen Facebook als News-Portal. Damit diese User die passenden Beiträge zur richtigen Zeit sehen, führt das Netzwerk neue Funktionen für Unternehmensseiten ein.

Ein Facebook-Post zum Halbzeitstand ist für einen Fußballfan nach Ablauf des Spiels nicht mehr interessant. Damit Nutzer künftig nur noch für sie relevante Inhalte angezeigt bekommen, führt das soziale Netzwerk deshalb ein "Verfallsdatum" für Beiträge ein. Administratoren von Fanseiten auf Facebook haben damit die Möglichkeit, ein Datum und eine Uhrzeit einzugeben, nach der ein Post nicht mehr im News-Feed ausgespielt wird. Auf der jeweiligen Seite bleibt der Beitrag aber weiterhin sichtbar.

Facebook-Post mit zeitlicher Eingrenzung

Facebook.com

Die Funktion steht Seiten ab sofort zur Verfügung, die Zielgruppen und Privatsphäre für Beiträge aktiviert haben. Damit Publisher Beiträge nicht nur zeitlich, sondern auch thematisch auf die richtige Zielgruppe eingrenzen können, führt Facebook zudem eine Targeting-Funktion ein. Diese soll es besonders Anbietern mit einem breit gefächerten Nachrichtenangebot ermöglichen, beispielsweise News zur Formel 1 auf Leser einzugrenzen, die sich für Autorennen interessieren.

Außerdem testet Facebook derzeit eine neue "Smart-Publishing-Funktion", mit der Links zu bestimmen Artikeln einer Nachrichtenseite, die bereits oft geteilt wurden, identifiziert werden können. Links zu diesen Artikeln werden dann in den Insights angezeigt und können direkt auf Facebook geteilt werden. Zudem hat das Unternehmen seine Domain-Statistiken überarbeitet. Publisher sollen nun zum Beispiel neue Informationen darüber bekommen, welche Facebook-Seiten Einfluss auf den Referral-Traffic der eigenen Webseite haben.

Wie setzen Unternehmen Facebook für ihre Ziele ein? Darüber sprach INTERNET WORLD Business mit Arne Henne, SMB Program Manager für Europa bei Facebook, und Jan Oliver Winkler, Social-Media-Manager beim Übergrößen-Shop navabi. 

Das könnte Sie auch interessieren