Social Commerce
Zentrale Elemente sind Beteiligungen der Kunden an der Gestaltung des Designs, aber auch am Verkauf und/oder Marketing über Kaufempfehlungen oder Kommentare, die andere Kunden zum Kauf animieren. Der Begriff wurde Ende des Jahres 2005 von Blogger Steve Rubel geprägt. Darüber hinaus gibt es sogenannte Social-Commerce-Portale, auf denen Händler und Produkte bewertet werden können. Erste Elemente von Social-Commerce-Portalen können schon seit mehreren Jahren im Webshopping wie bei eBay (Bewertung der Käufer und Verkäufer) oder Amazon (Buch-Bewertungssystem durch Käufer, Recommendation Engines) gesehen werden.
weitere Themen
Gastkommentar
vor 6 Tagen

Warum Shopping auf Instagram und Pinterest seine Tücken hat


Sahra Al-Dujaili von Otto.de
11.04.2019

"Instagram Shopping ist ein organisches Format"


Gastkommentar
09.04.2019

Warum Händler von Instagrams Shoppable Posts profitieren


In-App Shopping
19.03.2019

Instagram: User können direkt in der App einkaufen


Die Digitalisierung der Handarbeit
13.03.2019

Nähen und Stricken mit digitalen Assistenten



Social Commerce
04.03.2019

Pinterest launcht "Shopping Ads" und "Catalogs"


Praxis-Case
23.01.2019

Wie Visual Statements Profit mit Social Media macht


Internet World Glossar
16.01.2019

Die 5 wichtigsten Begriffe für Instagram Marketers


Neue Digitalbrille
21.11.2018

Snap: Satter Preis für Kamerabrille der dritten Generation


Quartalszahlen
26.10.2018

Snap: Umsatzwachstum, aber Nutzerrückgang