Social Commerce
Zentrale Elemente sind Beteiligungen der Kunden an der Gestaltung des Designs, aber auch am Verkauf und/oder Marketing über Kaufempfehlungen oder Kommentare, die andere Kunden zum Kauf animieren. Der Begriff wurde Ende des Jahres 2005 von Blogger Steve Rubel geprägt. Darüber hinaus gibt es sogenannte Social-Commerce-Portale, auf denen Händler und Produkte bewertet werden können. Erste Elemente von Social-Commerce-Portalen können schon seit mehreren Jahren im Webshopping wie bei eBay (Bewertung der Käufer und Verkäufer) oder Amazon (Buch-Bewertungssystem durch Käufer, Recommendation Engines) gesehen werden.
weitere Themen
Kampagnen-Tipps
vor 1 Tag

11 Tipps für eine erfolgreiche Weihnachtskampagne auf Instagram


Für 99 US-Dollar im Monat
09.11.2017

Twitter: Automatisiertes Werbe-Abo für KMUler


Für internationale Einzelhändler
14.09.2017

WeChat: So wird die Social App sinnvoll genutzt


Internet-Phänomen
23.08.2017

#HappyBirthday: Das Hashtag wird 10 Jahre alt


Tests in den USA
18.07.2017

Facebook Marketplace: Bald mit Werbung?



Expert Insights
07.06.2017

Warum Pinterest immer spannender für Marken wird


Digitalwelt in Zahlen
06.06.2017

Snap-CEO Evan Spiegel: Poster Boy und Revolutionär


"Engage Prague"
22.05.2017

Unternehmen sollten Social-First-Strategie einschlagen


Neue Werbemöglichkeit
02.02.2017

Pinterest bringt Search-Anzeigen


Relaunch der Seite
19.01.2017

LinkedIn: "Microsoft war und bleibt ein großer Kunde von uns"